präsentiert von
Menü
Robben wieder fit

FCB erwartet 'unbequeme' Düsseldorfer

Da saß er. Daniel van Buyten. Sein infrarotes Trainingsshirt strahlte. Der kräftige Bizeps zuckte, als der belgische Abwehrhüne des FC Bayern gestenreich erzählte. Auch Xherdan Shaqiri, der wenig später den Medienvertretern Rede und Antwort stand, gehört in die Kategorie Modellathlet. Die Bayern ließen am Donnerstag „die Muskeln spielen“, am Samstag (15.30 Uhr) soll Aufsteiger Fortuna Düsseldorf in der Allianz Arena die Stärke des deutschen Rekordmeisters zu spüren bekommen.

„Wir wissen, was uns dieses Jahr auszeichnet. Das müssen wir abrufen - von der ersten Minute an“, forderte Van Buyten, der in der Rückrunde bislang nur eine Bundesliga-Partie verpasst hat. Der 35 Jahre alte Innenverteidiger glaubt nicht daran, dass sein Team wegen des komfortablen Vorsprungs (17 Punkte auf Platz zwei) nachlassen werde. „Wenn man mit solchen Klassespielern trainiert, ist jedes Training eine Aufgabe, die man professionell angehen muss“, so Van Buyten, „jeder kann zum Einsatz kommen. Deswegen müssen sich alle konzentrieren.“

Dies war auch am Donnerstag zu beobachten, als Trainer Jupp Heynckes 19 Spieler plus zwei Torhüter auf dem Trainingsplatz um sich versammelte. Arjen Robben, dem zuletzt eine Wadenverhärtung zu schaffen gemacht hatte, kehrte ins Mannschaftstraining zurück und absolvierte die rund 90-minütige Einheit ohne Probleme. Genau wie Bastian Schweinsteiger, der am Mittwoch nur individuell im Leistungszentrum trainiert hatte.

Mario Gomez verließ vorzeitig den Platz. Alles allerdings halb so wild: Den Stürmer plagt lediglich eine leichte Beckenkammprellung - eine Spätfolge eines Zweikampfes aus dem Hoffenheim-Spiel. Gomez‘ Einsatz gegen die Fortuna ist nicht in Gefahr. Und so werden die Münchner aller Voraussicht nach ohne personelle Probleme in die Partie gehen. Lediglich Holger Badstuber (Kreuzbandriss) steht Heynckes nicht zur Verfügung.

'Müssen Geduld haben'

Shaqiri und Van Buyten warnten am Donnerstag dennoch. Die Öffentlichkeit erwarte eine klare Sache, sagte Shaq, aber: „Düsseldorf ist eine unbequeme Mannschaft, die defensiv gut steht. Da müssen wir Geduld haben.“ Und Van Buyten merkte an: „Wenn wir nicht 100 Prozent bei der Sache sind, wird es gefährlich.“

Weitere Inhalte