präsentiert von
Menü
Inside

Ribérys Serie hält

Auf keinen Bayern trifft die Bezeichnung Erfolgsgarant so gut zu wie auf Franck Ribéry. Denn in den 43 Bundesligaspielen, in denen der Franzose bislang ein Tor erzielt hat, ging der FCB nie als Verlierer vom Platz (41 Siege, 2 Remis). Diese Serie hielt auch am Samstag gegen Fortuna Düsseldorf (3:2), als Ribéry der 2:2-Ausgleich gelang. Top ist auch Ribérys Gesamtbilanz in der Bundesliga: In 148 Partien war er an 101 Treffern beteiligt (49 Tore, 52 Vorlagen).

Weiter auf Rekordkurs
Mit dem 3:2-Sieg gegen Düsseldorf hat der FC Bayern seinen Rekordkurs in der Bundesliga fortgesetzt. Als erstem Verein gelangen dem FCB acht Siege in den ersten acht Spielen nach der Winterpause, auch 66 Punkte, eine Tordifferenz von +57 und 10 Gegentore nach 25 Spieltagen sind neue Bestmarken.

Robben geschont
Arjen Robben stand am Samstag nicht im Kader des FC Bayern. Der Grund: Jupp Heynckes wollte nach Robbens Wadenverhärtung, die ihn zu einer kurzen Zwangspause gezwungen hatte, „kein Risiko eingehen. Dafür ist Arjen zu wertvoll.“ Am Sonntag soll Robben am Spielersatztraining an der Säbener Straße teilnehmen. Sollten in den kommenden Tagen keine neuen Probleme auftreten, wird der Holländer am Mittwoch gegen den FC Arsenal ins Aufgebot zurückkehren.

Jubiläum für Kroos
Die Rotation hat ihn ein bisschen warten lassen, doch gegen Düsseldorf war es schließlich soweit: Toni Kroos bestritt sein 100. Bundeligaspiel für den FC Bayern (11 Tore). Der 23-Jährige, der in den letzten beiden Ligaspielen pausiert hatte, hatte fünfeinhalb Jahre zuvor im FCB-Trikot sein Bundesligadebüt gefeiert (im September 2007 bei einem 5:0 gegen Energie Cottbus) - als jüngster Spieler, der bis dahin für den FCB in der Liga aktiv gewesen war (17 Jahre und 265 Tage). Inzwischen ist Kroos insgesamt 143 Mal im deutschen Fußball-Oberhaus aufgelaufen (21 Tore).

Weitere Inhalte