präsentiert von
Menü
Mandzukic im Interview

Torjägerkanone? 'Lieber Titel mit der Mannschaft'

Nach einem trainingsfreien Tag konnten die Bayern am Mittwoch gar nicht genug von Fußball kriegen. Als Jupp Heynckes längst in der Kabine war, standen fast alle Spieler immer noch auf dem Platz. Eine Gruppe um das Brasilien-Trio Luiz Gustavo, Dante und Rafinha jonglierte mit vier Bällen gleichzeitig, Toni Kroos und Xherdan Shaqiri übten Freistöße, Philipp Lahm, Thomas Müller und Pierre-Emile Hojbjerg schossen aus allen Lagen aufs Tor - zwischen den Pfosten stand dabei der aktuelle Bayern-Toptorjäger: Mario Mandzukic.

Als einer der Letzten verließ der kroatische Fußballer des Jahres den Trainingsplatz und traf sich eine halbe Stunde später mit fcbayern.de zum Interview. Was denkt er über seine bisherige Saisonleistung? Wie wichtig wäre ihm der Gewinn der Torjägerkanone? Wie geht er in die anstehenden Duelle gegen Düsseldorf und den FC Arsenal? Und was sagt er zum Wiedersehen mit seinem Ex-Klub Wolfsburg im DFB-Pokal-Halbfinale?

Das Interview mit Mario Mandzukic:

fcbayern.de: Mario, gerade im Training hast du auch zwischen den Pfosten eine gute Figur abgegeben. Muss sich Manuel Neuer Gedanken machen?
Mandzukic: „Es macht mir einfach Spaß, auch mal im Tor zu stehen. Und man kann ja auch nie wissen, was im Spiel alles passiert. Sollte im Tor mal Not am Mann sein, bin ich auf jeden Fall bereit.“

fcbayern.de: Im Hauptberuf bist du aber Stürmer. Stimmt die Geschichte, dass du als Kind beim TSF Ditzingen Fredi Bobic und Sean Dundee spielen hast sehen?
Mandzukic: „Das stimmt. Mein Vater hat dort mit ihnen zusammengespielt, bevor die beiden Stars wurden. Ich kann mich gut daran erinnern, denn ich war immer dabei, wenn mein Vater auf dem Fußballplatz war.“

fcbayern.de: Bist du manchmal selbst überrascht, wie gut du dich auf Anhieb beim FC Bayern durchgesetzt hast?
Mandzukic: „Ich bin von mir nicht überrascht. Ich weiß aber, dass ich vielleicht andere Leute überrascht habe, die anfangs ein bisschen skeptisch waren. Es freut mich, wenn ich ihre Meinung vielleicht ändern konnte.“

fcbayern.de: Dich scheint nichts aus der Ruhe zu bringen. Keine Skepsis, kein Konkurrenzkampf, keine Transfergerüchte...
Mandzukic: „Das ist mein Stil. Ich bin locker, konzentriere mich auf meine Arbeit und lasse mich nicht von irgendwelchen Dingen negativ beeinflussen. Ich glaube an mich, was aber nicht heißt, dass ich mich für den Besten halte. Ich weiß einfach, dass ich alles schaffen kann, was ich mir vornehme. Das hält mich ruhig.“

fcbayern.de: In der Bundesliga hast du bislang 15 Mal getroffen und könntest gleich in deinem ersten Bayern-Jahr die Torjägerkanone gewinnen. Wie wichtig ist dir das?
Mandzukic: „Wenn es am Ende so kommt, würde ich mich natürlich freuen. Aber daran denke ich überhaupt nicht. Ich konzentriere mich auf meine Aufgabe und die ist, für die Mannschaft auf dem Platz zu kämpfen. Auf die Kanone verzichte ich gerne, lieber gewinne ich einen Titel mit der Mannschaft.“

fcbayern.de: Du sprichst von „Kämpfen für die Mannschaft“ - wie fühlt es sich denn an, als Stürmer die Grätsche auszupacken?
Mandzukic: „Für mich ist das Stadion wie eine moderne Gladiatoren-Arena. Wenn ich da rausgehen, will ich kämpfen, in Duelle gehen und am Ende natürlich am liebsten gewinnen.“

fcbayern.de: Als du im Sommer nach München gekommen bist, hast du gesagt, du könntest hier noch besser werden. Hat das geklappt?
Mandzukic: „Ich denke schon. Vor allem taktisch habe ich noch viel dazugelernt. Das hat mir auch der Trainer gesagt. Aber meine Haltung ist: Man darf nie zufrieden sein, man kann immer besser werden.“

fcbayern.de: Am Samstag heißt der Gegner Düsseldorf. Was für ein Spiel erwartest du?
Mandzukic: „Wir haben Respekt vor Düsseldorf. Die brauchen Punkte und gegen Bayern gibt sowieso jede Mannschaft alles. Darauf sind wir vorbereitet. Wir spielen zuhause und wollen unsere Siegesserie fortsetzen, möglichst wieder ohne Gegentor. Dieses Spiel ist auch wichtig im Hinblick auf nächsten Mittwoch.“

fcbayern.de: Am Mittwoch kommt der FC Arsenal in die Allianz Arena. Eure Ausgangslage nach dem 3:1 im Hinspiel ist komfortabel. Wie geht ihr in das Rückspiel?
Mandzukic: „Viele denken, dass wir schon in der nächsten Runde sind. Aber im Fußball kann alles passieren. Wenn wir so auftreten wie in London, müssen wir uns keine Sorgen machen. Aber wenn wir gleich ein Tor kassieren, kann es gefährlich werden.“

fcbayern.de: In London hast du das erste Champions-League-Tor deiner Karriere erzielt. Wie besonders war dieser Treffer für dich?
Mandzukic: „Natürlich bin ich glücklich über dieses Tor, auch weil es ein kurioser Treffer war. Es wurde geschrieben, dass mir dieses Champions-League-Tor gefehlt habe. Aber darüber habe ich mir nie einen Kopf gemacht. Mir ist immer nur wichtig, dass wir gewinnen.“

fcbayern.de: Im DFB-Pokal-Halbfinale kommt es zum Wiedersehen mit deinem Ex-Klub Wolfsburg. Hast du dich gefreut über das Los?
Mandzukic: „Gefreut kann man nicht sagen. Ich hätte mir diese Paarung im Finale gewünscht. Jetzt wird es schwer für Wolfsburg, ins Endspiel zu kommen. Denn wir wollen dort unbedingt hin.“

fcbayern.de: Hattest du nach der Auslosung Kontakt nach Wolfsburg?
Mandzukic: „Ich bin regelmäßig in Kontakt mit meinen ehemaligen Mitspielern. Nach der Auslosung haben wir uns SMS geschrieben. Die sind nicht so glücklich über das Los FC Bayern.“

Das Interview führte: Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte