präsentiert von
Menü
'Wunderbar!'

Vierfacher Pizarro beweist Topqualität

Da soll einer sagen, mit 34 Jahren hätte ein Bayern-Profi schon alles erlebt - von wegen! Claudio Pizarro erreichte am Ostersamstag einen weiteren Höhepunkt seiner ohnehin schon erfolgreichen Karriere: Beim Kantersieg gegen den Hamburger SV (9:2) erzielte der Peruaner erstmals vier Tore in einem Bundesligaspiel, war erstmals an insgesamt sechs Treffern direkt beteiligt (2 Vorlagen) und verdrängte mit nun insgesamt 164 Treffern in der ewigen BL-Torschützenliste Karl-Heinz Rummenigge von Platz zehn.

„Es war eines der besten Spiele meiner Karriere“, freute sich Pizza am Tag danach in den FCB News. „Ich habe lange nicht gespielt. Vier Tore sind wunderbar“, hatte er bereits am Vorabend beim Verlassen der Allianz Arena gesagt. Erstmals nach seiner Rückkehr zum FCB im vergangenen Sommer hatte er wieder in der Bundesliga für den Rekordmeister getroffen - und dann gleich vierfach! Sein letztes Ligator im FCB-Trikot datierte vom Mai 2007.

„Beim Aufwärmen hat Thomas zu mir gesagt: Du musst heute Tore machen - weil ich vorher noch keins hatte. Zum Glück hat's geklappt“, berichtete der Mann des Spiels, „in der Halbzeit habe ich ihm gesagt: Siehst Du, ich brauche den Druck!“ Vielleicht lag’s aber auch nur am Gegner. Denn gegen kein anderes Team trifft Pizarro so gern wie gegen den HSV. In 21 Partien gegen die Norddeutschen kommt der Peruaner nun auf insgesamt 18 Tore.

Dreierpack in der Champions League

„Für mich ist er ein exzellenter Fußballer und Torjäger, ein absoluter Topspieler - das hat er heute unter Beweis gestellt“, lobte Jupp Heynckes seinen Sturm-Routinier, der in der Liga bislang noch nicht auf Touren gekommen war. In der Champions League (Dreierpack gegen Lille) und im DFB-Pokal (drei Tore in zwei Spielen) hatte er bislang Duftmarken gesetzt, nun auch in der Liga. „Leider war er oft verletzt oder krank. Aber er hat sich herangearbeitet und deswegen hat er heute die Chance bekommen“, sagte Heynckes.


Der FCB-Chefcoach ist froh, den erfolgreichsten ausländischen Torjäger in der Bundesliga-Geschichte im Kader zu haben. „Er ist spielerisch sehr gut ist, kann den Ball halten und ist noch dazu torgefährlich. Er wird uns noch sehr helfen, wenn enge Spiele kommen“, meinte Heynckes, „es ist sehr erfreulich und wichtig, dass ich immer Optionen habe, von außen nachzulegen.“

Dreikampf im Bayern-Sturm

Pizarro weiß, dass er trotz seines Viererpacks - das haben vor ihm in der Bundesliga erst sechs FCB-Profis geschafft - schon am Dienstag, wenn im Champions-League-Viertelfinale Juventus Turin in der Allianz Arena zu Gast ist, wieder auf der Ersatzbank rotieren kann. „Wir haben drei sehr gute Stürmer und wir machen alle drei Tore. Da ist es ganz schwierig für den Trainer, ich verstehe das“, sagte er zum Konkurrenzkampf mit Mario Mandzukic und Mario Gomez.

Wenn er gesund bleibt, wird Pizarro aber sicher noch mehr Einsätze in der restlichen Saison bekommen. Er hofft jedenfalls, „dass ich noch ein paar Tore machen kann“. Mit 34 Jahren ist noch lange nicht Schluss!

Weitere Inhalte