präsentiert von
Menü
'Muellered!'

'13 Kilometer' und viel 'Stürmerblut'

Er war eigentlich schon mausetot. Über 80 Minuten hatte er unermüdlich gerackert. Von links nach rechts, von hinten nach vorne - und wieder zurück. Einen vermeintlich letzten Sprint zog Thomas Müller noch an. Er kämpfte sich vorbei an Barças Verteidigern Jordi Alba und Pique, bei Keeper Valdés aber war Endstation. Auswechseln, bitte, nichts geht mehr, zeigte Bayerns Offensivallrounder an. Müller: „Ich habe einen Schlag abbekommen und hatten hinten einen Krampf.“

Claudio Pizarro machte sich bereit. Die Partie lief jedoch weiter, so dass Müller noch wenige Momente durchhalten musste. Er hielt sich auf den Beinen. Und „dann ist es noch passiert“, erklärte Müller mit seinem schelmischen Grinsen. Franck Ribéry schickte David Alaba auf die Reise, in der Mitte hielt einer den Schlappen hin. Wer? Na klar, Thomas Müller! „Das war natürlich überragend, ein traumhafter Moment“, so der später von der UEFA ausgezeichnete Man of the match, „am Fünfer stehen und den Ball reindrücken, das konnte ich noch.“

Weitere Inhalte