präsentiert von
Menü
Martínez und Busquets

2 spanische Weltmeister im Doppel-Interview

Sie sind Welt- und Europameister. Sie sind gleich alt, spielen auf der gleichen Position und vor allem sind sie gut befreundet. Die Rede ist hier von Bayern-Profi Javi Martínez und seinem Pendant beim FC Barcelona, Sergio Busquets. Am Dienstagabend treffen die beiden 24 Jahre alten defensiven Mittelfeldspieler im Hinspiel des Champions-League-Halbfinales aufeinander.

Vor dem Duell in der Allianz Arena sprach fcbayern.de mit den beiden Spaniern über ihr Verhältnis untereinander, über die Rolle ihres Gegenübers im Spiel des Gegners und natürlich über das bevorstehende Aufeinandertreffen zwischen dem deutschen Rekordmeister und dem katalanischen Topverein.

Das Interview mit Javi Martínez und Sergio Busquets

fcbayern.de: Javi, Sergio, ihr kennt euch sehr gut. Wie würdet ihr euch jeweils gegenseitig fußballerisch charakterisieren?
Martínez: „Ich denke, Sergio ist einer der Schlüsselspieler Barcelonas. Es gibt sicher Spieler, die mehr im Fokus stehen und in der öffentlichen Wahrnehmung besser wegkommen. Aber dass Barcelona so funktioniert, wie es funktioniert, liegt vor allem an ihm. Er gibt dem Spiel das Gleichgewicht. Er weiß stets, wann er an welcher Stelle auf dem Spielfeld sein muss. In einer so offensiv ausgerichteten Mannschaft ist er der Spieler, der immer seine Position hält. Dadurch können Spieler wie Xavi und Iniesta mehr für die Offensive machen, ohne sich um die Defensive zu sorgen.“
Busquets: „Javi bringt physisch alle Voraussetzungen mit. Er ist überall auf dem Platz anzutreffen, mit seinen langen Beinen gelingen ihm viele wichtige Balleroberungen. Er ist die Lunge des Spiels und macht seine Sache beim FC Bayern sehr gut.“

fcbayern.de: Euer letztes Aufeinandertreffen gab es im spanischen Pokalfinale 2012. Welche Erinnerungen habt ihr an dieses Spiel und an weitere, frühere Duelle?
Martínez: „Keine wirklich guten. Ein verlorenes Endspiel ist immer mit schlechten Erinnerungen verbunden. Wir sind mit großen Illusionen in das Finale gegangen, wollten diesen Titel gewinnen. Am Ende hat es nicht gereicht, wir haben 0:3 verloren gegen eine der besten Mannschaften in der Geschichte. Wir hatten einfach wenig Glück, denn in beiden Pokalendspielen, die ich in meiner Zeit mit Athletic erreicht habe, haben wir es mit Barcelona zu tun bekommen.“
Busquets: (lacht) „Also ich habe nur gute Erinnerungen an unsere Treffen, wir haben ja den Pokal und auch den spanischen Supercup gewonnen. Ich kann mir schon vorstellen, dass Javi da nicht gerne dran zurückdenkt. Für uns war es der letzte Titelgewinn und das Abschiedsspiel unseres damaligen Trainers Pep Guardiola. Bilbao hatte eine besondere Art zu spielen, sie haben mit fast allen Spielern mit Manndeckung gespielt.“

fcbayern.de: Welche Erinnerungen teilt ihr gemeinsam, sei es in der Nationalmannschaft während der WM 2010 und der EM 2012 oder als Gegner in der Liga?
Martínez: „Natürlich habe ich sehr gute Erinnerungen an die beiden Turniere. Zumal Sergio einer meiner besten Freunde in der Nationalmannschaft ist. Wir spielen auf der gleichen Position, haben das gleiche Alter und versuchen, uns immer gegenseitig zu unterstützen. Es gibt keine Rivalität, das betrifft alle Spieler, wir sind eine super Truppe. Aber mit Sergio ist es schon sehr freundschaftlich.“
Busquets: „Wir haben ein sehr gutes Verhältnis und haben auch schon einiges gemeinsam erlebt. Ich war selbst noch nicht lange bei der Nationalmannschaft, als Javi dazu kam. Wir hatten von Anfang an einen sehr guten Draht zueinander, haben an unseren freien Tagen gemeinsam etwas unternommen. Er ist ein super Typ, sowohl auf dem Platz als auch daneben.“

fcbayern.de: Sowohl Bayern als auch Barça führen ihre Ligen souverän an. Wie bewertet ihr die bisherige Saison von beiden Mannschaften?
Martínez: „Für uns läuft es natürlich sehr positiv. Wir haben die Meisterschaft schon gewonnen, sehr dominant und mit großem Vorsprung. Auch im DFB-Pokal können wir uns freuen, wir stehen im Endspiel. Aber das Ziel von Bayern München darf nicht bloß das Erreichen des Finales sein, sondern dieses auch zu gewinnen. Man hat mir gesagt, dass es in Berlin immer fantastisch ist, ich habe große Lust darauf. Und in der Champions League haben wir bis jetzt eine tolle Saison gespielt, aber wir hoffen alle, dass das Beste noch kommt. Dazu müssen wir aber Barcelona ausschalten.“
Busquets: „Auch bei uns läuft es bislang sehr gut. Leider sind wir in der Copa del Rey schon im Halbfinale gegen Real Madrid ausgeschieden. Aber in der Liga ist es sehr gut, vor allem in der Hinrunde haben wir tollen Fußball gespielt und einen neuen Rekord aufgestellt [55 von 57 möglichen Punkten, Anm. d. Red.]. In der Champions League stehen wir zum sechsten Mal in Folge im Halbfinale, das hat vor uns noch keine Mannschaft geschafft. Das ist auch keine Selbstverständlichkeit.“

fcbayern.de: Viele Medien und Experten meinen, dass FC Bayern dem FC Barcelona auf Augenhöhe begegnet. Teilt ihr diese Meinung?
Martínez: „Das Spiel ist der vorläufige Höhepunkt in dieser Saison und wir sind im Moment sehr gut drauf. Sowohl in der Bundesliga als auch in den anderen Wettbewerben haben wir unsere Spiele sehr souverän gewonnen und ich denke, es ist ein guter Zeitpunkt, um auf Barcelona zu treffen. Das Problem ist nur, dass sie auch in sehr guter Form sind. (lacht) Ich glaube, das werden zwei sehr schöne Spiele.“
Busquets: „Das wird ein sehr ausgeglichenes Halbfinale zwischen zwei Mannschaften, die guten Fußball spielen und sehr gute Spieler in ihren Reihen haben. In den letzten Jahren haben wir gegen sie gewonnen, aber das zählt heute nicht mehr. Das ist ein neues Spiel mit anderen Mannschaften und anderen Spielern, bei Bayern mehr als bei uns. Es werden Kleinigkeiten entscheiden, aber wir sind es gewohnt, solche Spiele zu bestreiten.“

fcbayern.de: Was bereitet euch am meisten Sorgen an eurem CL-Gegner?
Martínez: „An Barcelona? Leider alles. Das ist eine sehr, sehr ausgeglichen besetzte Mannschaft. Sie haben mit Messi den besten Spieler der Welt, einen der besten der Geschichte. Und wenn er mal einen schlechten Tag hat, sind genügend andere da, die in die Bresche springen können: Pedro, Alexis, David Villa, aber auch die, die dahinter spielen wie Xavi oder Iniesta. Jeder Spieler von Barcelona kann dir in jedem Moment Schaden zufügen.“
Busquets: „Bayern ist als Kollektiv ungemein stark, sie spielen sehr attraktiven Fußball, da schaut man als Fan gerne zu. Darüber hinaus haben sie starke Individualisten. Ich denke, das ist eine große Mannschaft. Jeder Spieler kann uns Probleme bereiten.“

fcbayern.de: Was könnte der entscheidende Punkt in diesem Duell sein?
Martínez: „Wir haben das Hinspiel in München und müssen mit einem Vorsprung zum Rückspiel ins Camp Nou fahren. Ansonsten wird es sehr, sehr schwer.“
Busquets: „Ich glaube, dass sich in beiden Spielen die Mannschaft durchsetzen wird, die am besten aufgestellt ist und mit der richtigen Einstellung auftritt. Es geht um kleine Details, die entscheiden werden, vielleicht nur ein Fehler. Und ich hoffe, dass dieser zu unseren Gunsten ausfällt.“