präsentiert von
Menü
Open Media Day

3,5 Stunden, 60 Journalisten, unzählige Fragen

Beachvolleyball für die Startspieler, eine intensive Trainingseinheit für den Rest - am Tag nach dem DFB-Pokal-Finaleinzug herrschte an der Säbener Straße vor rund 1.000 Fans business as usual. Wäre da nicht jenes Champions-League-Halbfinale gewesen, das sechs Tage vor dem Hinspiel seine Schatten vorauswarf. An einem sogenannten Open Media Day konnten 60 Journalisten, davon 25 aus Spanien, Sportvorstand Matthias Sammer, Trainer Jupp Heynckes sowie Franck Ribéry und Javi Martínez mit Fragen löchern. Und das taten sie auch, dreieinhalb Stunden lang.

„Barcelona hat viele Jahre den europäischen Klubfußball geprägt, war in vielen Sequenzen des Fußballs Vorbild - aber ich hoffe war“, sagte beispielsweise Sammer und fügte hinzu: „Wir wollen etwas werden, aber wir sind noch nicht etwas.“ Der FCB-Sportvorstand verglich die aktuelle Saison mit einem Marathonlauf: „Wir sind noch nicht im Ziel.“

Messi, Xavi und 'Xaver'

Heynckes wurde gefragt, wie schwer der Ausfall von Mario Mandzukic im Hinspiel wiege. Er habe deswegen „keine Kopfschmerzen“, meinte der FCB-Chefcoach: „Ich habe Gomez, den zweitbesten Torschützen der letzten CL-Saison, und Pizarro, den Ausländer, der in der Bundesliga die meisten Tore geschossen hat.“ Gleichzeitig schwärmte Heynckes von Barcelonas Superstar Lionel Messi: „Bei Messi reicht ein Wort: Phänomen. Messi ist die Kategorie Zidane, Maradona, Pelé. Wenn einer 50 Tore in einer Saison erzielt, dann ist das außerirdisch.“

Nur in höchsten Tönen sprach Martínez von Barcelonas Strategen Xavi: „Er ist der beste Mittelfeldspieler der Welt, der Motor des Barça-Spiels.“ Der FCB-Profi erwartet „zwei schöne Spiele. Die Zuschauer werden Spaß haben.“ Acht Monate nach seinem Wechsel nach München zog Xaver, wie er an der Säbener Straße genannt wird, „ein positives Fazit. Ich bin stolz und froh, hier gelandet zu sein.“ Obendrauf gab’s eine Kostprobe seiner Deutschkenntnisse: „Wir möchten nach London fahren!“

Ribéry freut sich für Abidal

Ribéry beantwortete derweil Fragen nach Barcelonas Abwehrspieler Eric Abidal. Der französische Nationalspieler hatte vor wenigen Wochen nach einem Jahr Pause wegen einer Lebertransplantation sein Comeback gefeiert. „Ich freue mich sehr darüber. Ich hatte viel Kontakt mit ihm. Er ist stark, ein guter Mensch“, berichtete Ribéry, der zuversichtlich in das Duell mit Barça geht: „Wir haben eine große Chance.“

Weitere Inhalte