präsentiert von
Menü
'Fans stolz machen'

Barça hofft auf das perfekte Spiel

„Si, se puede!“ Ja, wir schaffen das! Barcelonas Zeitung Sport glaubt an die Sensation, an das große Wunder, an Lionel Messi, an den FC Barcelona - und spricht den culés, wie sich die Barça-Fans nennen, damit aus der Seele. Auch Trainer, Spieler und Verantwortliche der Katalanen haben die Hoffnung vor dem Halbfinal-Rückspiel gegen den FC Bayern (Mittwoch, 20.45 Uhr) noch nicht begraben, wissen aber auch: Nach einer 0:4-Hinspielniederlage ist in der Geschichte der Champions League noch nie ein Team weitergekommen. Auch nicht das Dream-Team des FC Barcelona.

Und so klammert man sich in der zweitgrößten Stadt Spaniens vor allem an den Strohhalm Lionel Messi. Vor einer Woche in München blieb der angeschlagene Superstar blass. Am vergangenen Wochenende, beim Ligaspiel in Bilbao, drehte der Argentinier nach seiner Einwechslung (59. Minute) allerdings mächtig auf. Ein Zaubertor, sein 44. in der laufenden Saison, und eine Vorlage standen am Ende für Messi zu Buche. Zum Sieg reichte es für Barcelona dennoch nicht (2:2).

Ähnlich wie in der Allianz Arena fehlte es dem souveränen Tabellenführer der Primera Division über weite Strecken an Tiefe im Spiel. Hochkarätige Chancen waren Mangelware. Am Mittwochabend - mit mehr als 90.000 Fans im Camp Nou im Rücken - soll die Barça-Welt wieder anders aussehen. „Wir müssen zeigen, dass wir es mit dem FC Bayern aufnehmen und die Münchner schlagen können. Wir wollen die Fans stolz machen“, erklärte Trainer Tito Vilanova.

Dies sei Ziel Nummer eins. „Wenn das klappt, werden wir sehen, ob für uns noch mehr drin sein wird“, fügte Mittelfeldass Andrés Iniesta hinzu. Der Respekt vor den Bayern ist nach dem Debakel von München groß. Und man weiß: „Wenn Bayern ein Tor macht, wird es noch komplizierter.“ (Vilanova) Dann müsste Barça sogar sechs Mal treffen, um den FCB aus dem Wettbewerb zu kegeln.

Busquets fällt aus

Bei diesem eigentlich unmöglich klingenden Unterfangen muss der Barça-Coach wie im Hinspiel auf die verletzten Carles Puyol und Javier Mascherano verzichten. Der gelbgesperrte Linksverteidiger Jordi Alba wird vermutlich durch Adriano ersetzt. Defensivabräumer Sergio Busquets ist leicht angeschlagen (Schambein) und musste auf das Abschlusstraining verzichten. Und auch Eric Abidal steht nicht im 19 Spieler umfassenden Aufgebot für das Rückspiel.

Sicher spielen wir Abwehrchef Pique, der am Dienstag selbstbewusst ankündigte: „Wir sind die einzige Mannschaft, die so einen Rückstand wettmachen kann!“ Neben einer perfekten Leistung bräuchte man „etwas Glück“ und einen „schlechten Tag“ der Bayern. Das Team von Jupp Heynckes wird aber hoffentlich etwas dagegen haben und dafür sorgen, dass es bei Barça beim Träumen bleibt.

Weitere Inhalte