präsentiert von
Menü
Inside

Die Bilanz gegen Frankfurt

Der Blick auf die Gesamtbilanz verrät: Der FC Bayern ist Angstgegner Nummer eins von Eintracht Frankfurt. Gegen keinen anderen Bundesligaklub kassierte die Eintracht mehr Niederlagen (42), nur 21 der bislang 83 Duelle konnten die Hessen gewinnen (20 Remis). Zudem gab es gegen kein Team so viele Gegentore wie gegen die Bayern (158). Nur eines der letzten zehn Pflichtspiele (9 Mal Bundesliga, einmal DFB-Pokal) konnte Frankfurt für sich entscheiden (7 Niederlagen, 2 Remis).

Schweres Pflaster
Der Blick auf die Auswärtsbilanz verrät: In der Fremde tut sich der FC Bayern nirgends so schwer wie in Frankfurt. Bei keinem anderen Bundesligisten kassierte der FCB anteilig so viele Niederlagen (44 Prozent / 41 Spiele, 18 Niederlagen, 9 Siege, 14 Remis) wie bei der Eintracht. Selbst eine 1:0-Führung ist keine Erfolgsgarantie in Hessen. In der Bundesliga-Geschichte verlor der FCB nach 1:0-Führung gegen kein anderes Team häufiger als gegen die Eintracht (7 Mal).

Neue Auswärtsbestmarke?
Diesmal reist der FC Bayern allerdings mit breiter Brust in die Main-Metropole. Saisonübergreifend gewann der Rekordmeister 14 der letzten 15 Auswärtsspiele in der Bundesliga (ein Remis), in der laufenden Saison steht der FCB vor einem Auswärtsrekord: Mit aktuell 37 Auswärtspunkten hat der FCB die bisherige Bestmarke (Bremen 2003/04, Dortmund 2011/12) bereits eingestellt. Die Bayern-Bilanz auf fremden Plätzen in dieser Saison: 12 Siege, 1 Remis, 30:2 Tore.

Duell mit Torgarantie
An Toren sollte es am Samstag nicht mangeln, das lässt zumindest die Statistik hoffen. Denn nur eines der letzten 40 Ligaspiele zwischen Bayern und Frankfurt endete 0:0 (im November 2007). Darüber hinaus erzielte der Rekordmeister in der aktuellen Saison bislang in jedem der 27 Bundesligaspiele mindestens ein Tor. Saisonübergreifend kann man diese Serie sogar auf 30 Ligaspiele ausweiten. Der Schnitt in diesem Zeitraum: 2,9 FCB-Treffer pro Partie.

Meyer pfeift
Leiten wird das Spiel in Frankfurt Florian Meyer. Der 44 Jahre alte Schiedsrichter aus dem niedersächsischen Burgdorf pfiff in dieser Saison bereits zwei Auswärtsspiele des FC Bayern, beide gewannen die Münchner mit 2:0 (in Freiburg und Stuttgart). An den Seitenlinien assistieren ihm am Samstag Frank Willenborg und Christoph Bornhorst, Vierter Offizieller ist Holger Henschel. Übrigens: Meyer war auch im Einsatz, als der FC Bayern 2010 zum letzten Mal die Meisterschale in Emfpang nahm (8. Mai 2010, beim 3:1-Sieg in Berlin).

Nachholspiel: U16 mit Remis
Nach zuletzt zwei Siegen musste sich die U16 am Donnerstag mit einem 1:1 in Fürth zufrieden geben. Nach einer ordentlichen Anfangsphase ging man auf holprigem Naturrasen nach einer halben Stunde verdient in Führung. Marcel Leib war der Torschütze (31.). Danach geriet man unnötig unter Druck und musste drei Chancen zulassen. In der zweiten Halbzeit verflachte das Spiel, doch in der Schlussphase musste man den Gegentreffer hinnehmen.

Spruch des Tages
„Ich glaube es eigentlich nicht. Aber bei Bastian und einigen anderen in meiner Mannschaft ist das möglich.“
(Jupp Heynckes auf die Frage, ob es im Falle des Titelgewinns in Frankfurt zu Weißbierduschen kommen wird.)

Weitere Inhalte