präsentiert von
Menü
'Super geil'

FCB genießt einen 'wunderbaren' Abend

Gelöst, entspannt und glücklich. Auf dem Bankett nach dem Halbfinal-Einzug in der Champions League in Turin blickte man rundum in zufriedene Gesichter. Javi Martínez versammelte seine Familie um sich. Philipp Lahm und Co. schrieben fleißig Autogramme. Und angestoßen wurde bei Garganalli in Muschelsoße, Bœuf Stroganoff oder Anti Pasti natürlich auch, denn: „Es ist eine fantastische Woche. Die Mannschaft spielt eine großartige Saison“, lobte Karl-Heinz Rummenigge, „herzlichen Glückwunsch zu einem wunderbaren Spiel.“

2:0 im Hinspiel, 2:0 im Rückspiel - gegen den alten und wohl neuen italienischen Meister Juventus Turin. Die Bayern bewiesen am Mittwochabend einmal mehr, dass sie sich in Europas Spitze etabliert haben. „Wann sind wir schon mal nach Turin gefahren und haben relativ locker 2:0 gewonnen - ohne richtig in Bedrängnis zu kommen?“, fragte Uli Hoeneß zu später Stunde, als sämtliche Spieler bereits die Zimmer aufgesucht hatten. „Das ist schon eine sensationelle Leistung“, so der stolze Präsident.

Imponiert hatte man auch dem Gegner. „Ich wusste, Bayern ist gut. Aber so gut, das hatte ich nicht erwartet“, erklärte Gianluigi Buffon, „sie haben mich diesmal noch mehr beeindruckt als vor einer Woche.“ In der Allianz Arena sei Juve nicht voll auf der Höhe gewesen. Aber am Mittwochabend „waren wir nah am Maximum - und trotzdem hat es nicht gereicht.“ Auch Trainer Antonio Conte gratulierte dem FCB: „Man muss einfach anerkennen, dass sie besser waren als wir.“

Juventus Turin hatte - unterstützt durch eine „sensationelle Stimmung im Stadion“ (Lahm) - alles versucht. Vor allem in der Anfangsphase stellten sie die Münchner vor Probleme. „So, wie wir in den ersten 20, 25 Minuten gespielt haben, hätten wir das Spiel nicht gewonnen“, bemängelte Heynckes. Daher habe er in der Halbzeitpause „einige Dinge korrigiert“. Nach dem Wechsel habe sein Team dann seine ganze Klasse ausgespielt, so der Trainer. „Da haben wir nichts mehr anbrennen lassen. Daher ist der Sieg verdient.“

Der einmal mehr aufopferungsvoll kämpfende Mario Mandzukic sorgte in der 64. Minute mit seinem 20. Pflichtspieltreffer dann für Erleichterung im Lager der Bayern. Claudio Pizarro (90.+1) machte endgültig den Deckel drauf. „Super geil, dass wir das geschafft haben“, frohlockte David Alaba. Thomas Müller resümierte: „Es war nicht so perfekt wie im Hinspiel. Aber wenn du hier 2:0 gewinnst, hast du nicht so viel falsch gemacht.“

Zum dritten Mal in den vergangenen vier Jahren stehen die Bayern im Halbfinale der europäischen Königsklasse. Welche Hürde der FCB auf seinem angestrebten Weg ins Finale nehmen muss, wird am Freitag gelost. Rummenigge weiß: „Es wird in der nächsten Runde wahrscheinlich nochmal ein Stück schwieriger.“ Der FC Barcelona, Real Madrid oder Borussia Dortmund warten. „Wir haben bei uns am Tisch gesprochen und da ist so eher die Meinung, Dortmund wäre jetzt schön“, verriet Präsident Hoeneß.

Robben freut sich auf ein 'Feuerwerk'

Egal, gegen wen es am Ende geht. Die Vorfreude bei den Münchnern ist riesig. „Im Halbfinale fängt es erst richtig an“, findet Arjen Robben, „jetzt wird es ein Feuerwerk geben.“ Kapitän Lahm erwartet enge Spiele, da sich alle vier Teams „auf Augenhöhe“ begegnen werden: „Wir können die Auslosung entspannt anschauen, denn es wird sowieso ein Brocken.“

Nicht erst seit Mittwoch aber wissen die Bayern: Wenn sie ihre Topleistung abrufen, können sie jeden Gegner in Europa in arge Bedrängnis bringen. Zunächst aber heißt es nun, durchzuschnaufen, die Akkus wieder aufzuladen, und: Diesen „wunderbaren Moment“, wie Rummenigge die Deutsche Meisterschaft und den Halbfinal-Einzug vor rund 300 Gästen im Salone delle Feste nannte, zu genießen.

Für fcbayern.de in Turin: Nikolai Kube

Weitere Inhalte