präsentiert von
Menü
Duell der Rekordmeister

FCB ist 'gut vorbereitet' auf Juventus

Das rauschende Schützenfest gegen den Hamburger SV ist „ad acta gelegt“ (Jupp Heynckes), jetzt gilt die volle Konzentration beim FC Bayern dem bevorstehenden Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League am Dienstagabend gegen Juventus Turin (ab 20.45 Uhr im FCB-Liveticker und im Free-Webradio). Mit dem italienischen Spitzenklub erwartet die Elf von Trainer Heynckes in der ausverkauften Allianz Arena allerdings ein anderes Kaliber als es der HSV am vergangenen Samstag war.

„Das ist Champions League, das ist nicht Liga-Alltag. Wir spielen gegen eine Mannschaft, die absolut top ist in Europa, die in den letzten zwei Jahren den italienischen Fußball beherrscht hat“, warnte Heynckes vor dem unangefochtenen Spitzenreiter der Serie A. „Das wird ein Spiel auf Augenhöhe, Juventus ist ein unbequemer Gegner. Das wird wahnsinnig intensiv, wahnsinniges Tempo, Zweikampfverhalten und Aggressivität. Da wird alles drin sein, was ein Topspiel ausmacht“, prophezeite Heynckes am Ostermontag vor dem Abschlusstraining seiner Mannschaft.

Auch seine Spieler wissen, dass mit der alten Dame ein ganz harter Brocken auf den designierten deutschen Meister zu kommt. In der Gruppenphase verwies Juventus den ukrainischen Vertreter Schachtjor Donezk sowie Titelverteidiger FC Chelsea auf die Plätze, im Achtelfinale ließen die Norditaliener dem schottischen Spitzenklub Celtic Glasgow keine Chance (2:0, 3:0). Nur vier Gegentore kassierte Juve in den bisherigen acht Partien, Torwart-Legende Gianluigi Buffon hielt seinen Kasten zuletzt 490 Minuten sauber.

„Der Name allein sagt schon, dass es schwer wird“, meinte Toni Kroos, für den Juventus das „schwerste Los nach dem FC Barcelona“ darstellt. Bastian Schweinsteiger bezeichnete die Bianconeri als einen „schlitzohrigen und sehr cleveren“ Gegner, und für Thomas Müller sind die Italiener sehr „unangenehm, weil sie extrem geschlossen als Mannschaft auftreten“ und „viel Qualität in allen Mannschaftsbereichen“ haben.

Bloß kein Gegentor

Doch dem letztjährigen Finalisten muss nicht bange sein vor dem Duell der beiden Rekordmeister. „Wir sind so gut drauf, wir spielen so eine gute Saison, wir können mit einem guten Selbstbewusstsein in die Spiele gehen“, meinte Kroos zwei Tage nach dem 9:2-Kantersieg in der Bundesliga gegen die Hanseaten. Auch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge glaubt, „dass wir im Viertelfinale gegen Juventus nicht chancenlos sind. Die Mannschaft ist gut vorbereitet, alle sind mit großem Willen, großer Konzentration dabei.“

Bloß kein Gegentor lautet dabei die Maxime von Schweinsteiger & Co. gegen die traditionell „defensiv sehr gut organisierten“ (Arjen Robben) Italiener, die vorne aber stets für einen Treffer gut sind. „Sie machen aus nichts ein Tor“, weiß Schweinsteiger. „Wir müssen versuchen, keine Chance herzugeben, müssen in der Defensive gut stehen. Wir versuchen zu null zu spielen, das wäre schon mal ein Erfolg“, meinte der Vize-Kapitän des FCB.

Zwei super Mannschaftsleistungen

Mit welchem Personal Heynckes diese schwierige Aufgabe angehen wird, ließ er am Tag vor dem Spiel noch offen. „Insgesamt kann ich aus dem Vollen schöpfen“, freute sich der 67 Jahre alte Fußballlehrer über die zahlreichen Alternativen in seinem Kader. David Alaba, Mario Gomez und Diego Contento stehen am Dienstagabend wieder zur Verfügung. Verzichten muss Heynckes lediglich auf den rekonvaleszenten Holger Badstuber sowie den gelbgesperrten Javi Martínez.

„Schnell, aggressiv und mit Überraschungen nach vorne“ müsse man gegen Juventus spielen, meinte Robben. Gleichzeitig dürfe man aber „die Organisation nicht vergessen“, mahnte der Niederländer. Eine Entscheidung über den Einzug ins Halbfinale wird ohnehin erst im Rückspiel am 10. April in Turin fallen. Thomas Müller weiß: „Wir werden uns gut vorbereiten, werden hoffentlich zwei super Mannschaftsleistungen an den Tag legen und dann habe ich große Hoffnung, dass wir insgesamt weiterkommen. Aber eine Garantie gibt es in dem Wettbewerb sowieso nicht.“

Weitere Inhalte