präsentiert von
Menü
'Bayern hat Juventus gefressen'

Internationale Pressestimmen zum Juve-Spiel

Es war ein denkwürdiger Champions-League-Abend in der Münchner Allianz Arena. 2:0 gewann der FC Bayern das Viertelfinal-Hinspiel gegen Juventus Turin und hat damit gute Chancen, die nächste Runde zu erreichen. Die Art und Weise, wie der deutsche den italienischen Rekordmeister besiegte, sorgte in ganz Europa für großes Aufsehen. „Bayern zerquetscht Juve und streichelt das Halbfinale“, titelt die spanische Sportzeitung AS, Marca schreibt: „Juve fuhr zitternd nach Hause.“

Die italienische Presse zeigte sich ebenfalls beeindruckt vom FCB: „Juventus wurde von der roten Flut geschluckt“, schreibt die Gazzetta dello Sport, „Bayern hat mit monströser Intensität gespielt“, heißt ist bei Tuttosport. Für Juventus sehen die Gazetten wenig Hoffnung auf das Erreichen des Halbfinales. „Da muss was Außerirdisches passieren, dass Juventus weiterkommt.“ (Corriere dello Sport).

Die internationalen Pressestimmen im Überblick:

ITALIEN:
Gazzetta dello Sport: „Juve, wach auf! Juventus wurde von der roten Flut geschluckt. Buffon und Pirlo enttäuschen. Schade, es geschieht nicht oft, dass die heiligen Schutzpatrone Pirlo und Buffon so versagen. Jetzt ist ein Wunder nötig. Bayern hat die Reife nach zwei Niederlagen in den Finals der letzten drei Jahre erreicht.“

Corriere dello Sport: „Zwei schmerzhafte Hiebe in München. Jetzt ist es hart, sich wieder aufzuraffen. Die 'alte Dame' wurde von Bayern München beherrscht. Juve muss die erste Niederlage hinnehmen, der Traum bricht langsam zusammen, obwohl noch nicht alles verloren ist. Das Schicksal lächelt den Bayern zu. Juve ist eine unterwürfige Mannschaft, stand unter dem Druck der Organisation, der Qualität und des Tempos der Deutschen. Da muss was Außerirdisches passieren, dass Juventus weiterkommt.“

Corriere della Sera: „Juve versinkt im Dunklen. Alle Spieler kehren mit gesenktem Kopf nach Hause zurück. Juve ist seit zwei Jahren das Aushängeschild des italienischen Fußballs, doch die Mannschaft genügt nicht, um Bayern ernsthaft unter Druck zu setzen.“

Tuttosport: „Juve, nie aufgeben! In München spielt Super-Bayern. In Turin wird eine tolle Leistung der Bianconeri notwendig sein. Vor allem muss Trainer Conte eine andere Mannschaft als diejenige einsetzen, die sich in München Bayerns Willen gebeugt hat, einer Gruppe von Giganten, vor denen die Juve-Spieler zitterten. Als Heynckes gezwungen war, Robben für Kroos zu bringen, begannen Contes Schmerzen. Wir haben nie Barzagli und Chiellini in solchen Schwierigkeiten gesehen. Bayern hat mit monströser Intensität gespielt. Eine Fußball-Lektion einen Altmeisters.“

La Repubblica: „Juventus ist in München unerkennbar. Zwischen Bayern und Juve besteht ein viel drastischerer Niveau-Unterschied als das 2:0 es ausdrückt. Nach der ersten Halbzeit schien Juve wie ein taumelnder Boxer. Juventus wird von seinen Meistern, seinen matten Sternen verraten. Der Unterschied zu den Spitzenmannschaften ist sehr groß.“

SPANIEN:
El Mundo: „Bayern hat Juventus gefressen in einer Demonstration, die Bayern als Favoriten auf den Titel bestätigte. Bayern hat Hunger und will so früh wie möglich satt werden. Es ist eine Todes-Maschine und das hat es von Anfang an bestätigt. Das Bayern der Raubtiere vergibt nie. Die Italiener waren zufrieden, dass die Halbzeit kam, damit sie durchatmen konnten. Bayern ist ein Fels, der alles zerquetscht, was in seinem Weg liegt. Diesmal war es Juve, im Halbfinale wird es jemand anderes sein.“

Marca: „Juve fuhr zitternd nach Hause. Nach 15 Minuten drückte Heynckes auf einen Knopf und die deutsche Maschine der Ingenieur-Wissenschaft aktivierte sich. Bayern war wie das Leben: Ohne Warnungen.

AS: „Bayern zerquetscht Juve und streichelt das Halbfinale. Sie fallen über Juventus her und erschrecken Europa. Gegenüber stand der italienische Meister, nicht irgendjemand, aber das war unwichtig.“

Weitere Inhalte