präsentiert von
Menü
'Die bestmögliche Mannschaft'

Mit Disziplin gegen die 'Gelbe Gefahr'

Die Gefahr beim FC Bayern ist in diesen Tagen gelb. Und damit sind nicht die Pollen gemeint, die nicht nur an der Säbener Straße heuschnupfengeplagte Nasen peinigen. Es sind die Gelben Karten, mit denen gleich sechs Profis des FC Bayern am kommenden Mittwoch vorbelastet ins Halbfinal-Rückspiel der Champions League beim FC Barcelona gehen: Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger, Javi Martínez, Dante, Luiz Gustavo, Mario Gomez. Kassieren sie im Camp Nou eine weitere Verwarnung, wären sie in einem eventuellen Finale gesperrt.

Die Verantwortlichen bleiben trotz dieser Problematik gelassen. „Mich interessiert das überhaupt nicht“, sagte Matthias Sammer. Der FCB-Sportvorstand erinnerte an die letzte Saison, in der „die Sorge vielleicht größer war“. Damals waren im Halbfinal-Rückspiel in Madrid sogar sieben Bayern-Spieler von einer Final-Sperre bedroht, drei (David Alaba, Luiz Gustavo, Holger Badstuber) mussten dann tatsächlich zusehen. Doch damals war der Kader auch nicht so breit wie in diesem Jahr, meinte Sammer. Sprich: Etwaige Ausfälle sind diesmal vielleicht besser zu ersetzen als damals.

Heynckes fordert Disziplin

Jupp Heynckes kündigte an, „überhaupt keine Rücksicht“ auf die Gelbe Gefahr zu nehmen. „Ich werde die bestmögliche Mannschaft nominieren“, sagte der FCB-Chefcoach am Samstag, vier Tage vor der Partie in Barcelona, „die Spieler müssen eben sehr diszipliniert spielen, das heißt: keine Gesten, keine unnötigen Fouls und sich nicht provozieren lassen. Das ist entscheidend.“

Generell sei das Hinspiel gegen Barcelona oder auch das Viertelfinal-Hinspiel gegen Juventus Turin „der Maßstab“ (Sammer) für die Partie am kommenden Mittwoch im Camp Nou. Heynckes forderte, „mit derselben Einstellung, Laufstärke und taktischen Ausrichtung“ aufzutreten. Nach wie vor sei Barcelona „die beste Mannschaft der Welt. Wir wissen, dass sie zuhause schon riesige Ergebnisse erzielt und Rückstände aufgeholt haben. Sie sind in ihrem Stolz verletzt und werden alles versuchen. Es ist eine Topleistung notwendig.“

'Viel arbeiten, viel laufen, zusammen!'

Man dürfe sich nach dem 4:0 im Hinspiel nicht zu sicher zu fühlen, betonte Sammer und erinnerte an das Achtelfinale gegen den FC Arsenal: „Wenn man spielt wie gegen Arsenal London zuhause - nämlich schlechtes Umkehrspiel, nicht schnell genug gegen den Ball, zum Teil undiszipliniert -, dann könnte es unangenehm und gefährlich werden.“ Davor warnte auch Franck Ribéry: „Es noch nicht fertig! Wir haben noch ein Spiel. Im Camp Nou ist es so schwierig. Wir müssen so spielen wie am Dienstag. Viel arbeiten, viel laufen, zusammen!“

Weitere Inhalte