präsentiert von
Menü
Inside

Super-Serie gegen Freiburg

Für den SC Freiburg gab es in den vergangenen Jahren gegen den FC Bayern kaum etwas zu holen: 21 Bundesliga-Spiele in Serie sind die Münchner gegen die Breisgauer ungeschlagen (17 Siege, 4 Remis), seit 343 Minuten wartet Freiburg gar auf ein Tor gegen die Bayern. Und: In München hat der neue Deutsche Meister noch keine einzige Bundesliga-Partie gegen den SC verloren (11 Siege, 2 Remis)! Das letzte Aufeinandertreffen in der Allianz Arena im September 2011 endete mit einem 7:0-Kantersieg des FCB. Mario Gomez traf viermal.

Super-Serie in der Bundesliga
Erst ein einziges Spiel hat der FC Bayern in dieser Bundesliga-Saison verloren. Seit der 1:2-Niederlage gegen Leverkusen sind die Münchner 21 Partien in Folge ungeschlagen (18 Siege, 3 Remis). Das ist die längste Bayern-Serie seit über 22 Jahren. Länger unbesiegt blieb zuletzt nur Borussia Dortmund zwischen September 2011 und September 2012 (31 Spiele).

Super-Tymo gegen Freiburg
Vier Bundesliga-Tore in 84 Spielen hat Anatoliy Tymoshchuk seit seinem Wechsel zum FC Bayern im Sommer 2009 erzielt - zwei davon gegen den SC Freiburg. Im Oktober 2010 feierte Tymo beim 4:2-Heimsieg sein Tor-Debüt für den FCB. Und in der Vorrunde der aktuellen Saison traf der Ukrainer beim 2:0-Erfolg in Freiburg. Fortsetzung am Samstagnachmittag?

Dingert an der Pfeife
Christian Dingert wird die Partie am Samstag pfeifen. Assistieren werden dem Diplom-Verwaltungswirt Mike Pickel und Rafael Foltyn, Vierte Offizielle ist Bibiana Steinhaus. Für Dingert ist es erst der dritte Einsatz in einem Spiel mit Beteiligung des FC Bayern. Die beiden Partien zuvor entschieden die Münchner für sich. Zuletzt pfiff der 32-Jährige Bayerns 3:0-Heimsieg gegen Wolfsburg in der Hinrunde.

FC Bayern II empfängt Fürth II
Sechs Spiele sind es noch. Spätestens dann steht fest, ob der FC Bayern II ein weiteres Jahr in der Regionalliga Bayern antreten muss oder ob dem Team von Mehmet Scholl mit einem Schlussspurt doch noch der Sprung in die Aufstiegsrelegation der Dritten Liga gelingt. Der Rückstand auf Spitzenreiter TSV 1860 II beträgt derzeit sieben Punkte. Am Freitagabend gilt es daher, das Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth II (Tabellen-13.) zu gewinnen. Anpfiff im Sportpark Heimstetten ist um 19.30 Uhr.

Weitere Inhalte