präsentiert von
Menü
'Es wird langsam Zeit'

Der Müller, sein Stiefel und 'das Ding'

Thomas Müller konnte gar nicht genug bekommen. 50, 60 Mal trat er am Dienstagmittag nach dem Training an den Elferpunkt. Erst gegen Lukas Raeder, dann gegen Manuel Neuer. „Das kann nicht schaden“, sagte er später bei FCB News zu seiner Sonderschicht Elfmeterschießen. Nein, wenige Tage vor dem großen Spiel überlässt Müller nichts dem Zufall. In seinem dritten Champions-League-Finale will er endlich den Henkelpott in den Händen halten.

Bei den ersten beiden Versuchen hat Müller schon eine Hauptrolle gespielt. 2010 gegen Inter Mailand (0:2) hatte er den zwischenzeitlichen Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber an Torwart Júlio César. 2012 gegen den FC Chelsea traf er kurz vor Schluss zum 1:0, am Ende jubelte aber erneut die falsche Mannschaft. „Für mich wird es langsam Zeit, dass ich das Ding hole“, sagte er jetzt, „wenn man dreimal verloren hat, hat man so einen Loser-Stempel drauf.“

Weitere Inhalte