präsentiert von
Menü
Sieg, Schale, Sause

FCB bereit für die Meisterparty

Es ist angerichtet! 22 FCB-Legenden von Franz Beckenbauer bis Oliver Kahn werden da sein, dazu Goaßlschnalzer, Schuhplattler, Blaskapellen, Böllerschützen, 71.000 Fans (gerne in Tracht!), das neue Heimtrikot und die Meisterschale. Mia san boarisch heißt das Motto im letzten Heimspiel der Saison und natürlich: Mia san Meister! „Der FC Bayern wird zum FC Feiern“, freut sich Karl-Heinz Rummenigge auf die große Meisterparty des Rekordmeisters am Samstag rund um das Bundesliga-Spiel gegen den FC Augsburg (15:30 Uhr, live im Ticker und im FCB.tv-Webradio).

Die Übergabe der Meisterschale, gegen 17:30 Uhr, bildet nur den ersten Höhepunkt der lang erwarteten Feierlichkeiten, bei denen nach dem Schlusspfiff die obligatorischen Weißbierduschen nicht fehlen dürfen. Anschließend macht sich die Mannschaft per Auto-Korso auf den Weg zum Münchner Marienplatz, wo sich die Spieler, Trainer und Verantwortliche auf dem Rathausbalkon vor zehntausenden Fans präsentieren werden. Auf einer internen Feier dürfte dann bis in die frühen Morgenstunden weitergefeiert werden.

„Die Mannschaft hat sich das ganze Jahr diszipliniert zurückgehalten, jetzt dürfen sie schon feiern. Das muss man den Jungs auch mal gestatten“, sagte Rummenigge. Auch Cheftrainer Jupp Heynckes gab kein Partylimit aus. „Die Spieler haben es verdient, sich feiern zu lassen.“ Aber natürlich habe jeder die Endspiele in Champions League und DFB-Pokal im Hinterkopf, fügte der Bayern-Coach hinzu. Es werde daher ganz automatisch „mit gebremstem Schaum“ auf den 23. Meistertitel der Klubgeschichte angestoßen werden. „Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass jeder weiß, wie weit er gehen kann.“

'Wir wollen natürlich gewinnen'

„Wir werden versuchen, das zu genießen. Wir haben eines unserer Ziele erreicht, aber natürlich haben wir noch höhere Ziele vor uns“, sagte David Alaba. Und bevor am Samstag die Korken knallen, steht zudem noch ein Spiel auf dem Programm, in dem die Münchner auch an den abstiegsbedrohten Nachbarn aus Augsburg keine Gastgeschenke verteilen wollen. „Wir wollen natürlich auch morgen das Spiel gewinnen“, betonte Heynckes am Freitag.

Es wäre der 600. Bundesliga-Heimsieg des FC Bayern, der natürlich perfekt ins große Partyprogramm passen würde. Heynckes würde den 15. Dreier im 16. Ligaspiel nach der Winterpause aber auch mit Blick auf die noch folgenden Final-Spiele begrüßen. „Wir müssen im Rhythmus bleiben, richtige Wettkämpfe haben, um in Form zu bleiben“, sagte der älteste Meistercoach der Liga, der nach den jüngsten Trainingseindrücken überzeugt ist, „dass keiner schludert“.

Der Tabellen-16. aus Augsburg habe am Samstag „reelle Chancen, sich vorzeitig zu retten“, rechnet Heynckes mit bis in die Haarspitzen motivierten Gästen, deren Trainer Markus Weinzierl ankündigte, nicht nach München zu fahren, „um Spalier zu stehen. Wir brauchen Punkte und wollen als Mannschaft auch beim Meister bestehen. Wir müssen mit Herz und Mumm verteidigen.“

Dante wieder fit

Gerade in der Abwehr plagen die Augsburger aber personelle Probleme. Die Innenverteidiger Jan-Ingwer Callsen-Bracker (5. Gelbe) und Sebastian Langkamp (verletzt) fehlen, Routinier Paul Verhaegh ist fraglich (Nackenprobleme). Beim FC Bayern müssen Jérôme Boateng (5. Gelbe) und Rafinha (Gelb-Rot) gesperrt zusehen, Toni Kroos und Holger Badstuber fehlen nach wie vor verletzt. Dante hingegen kehrt nach überstandener Grippe in den Kader zurück und wird laut Heynckes auch zum Einsatz kommen.

Er werde eine Mannschaft aufs Feld schicken, „die identisch sein kann mit der, die ich auch im Champions-League-Finale spielen lasse“, kündigte Heynckes quasi Bestbesetzung an - ein Zeichen, dass auch im letzten Heimspiel die drei Punkte in München bleiben sollen. Das wäre die optimale Basis für die folgenden Feierlichkeiten, meinte Mario Mandzukic: „Wir wollen für eine gute Atmosphäre sorgen. Das geht nur, wenn wir gewinnen.“

Weitere Inhalte