präsentiert von
Menü
Bayern gegen Dortmund

FCB freut sich auf das deutsche Finale

Bayern gegen Dortmund! Am 25. Mai steigt im Londoner Wembley-Stadion zum ersten Mal in der Champions-League-Geschichte ein rein deutsches Finale. „Endlich kommt der Champions-League-Sieger wieder aus Deutschland“, freute sich Jupp Heynckes nach dem Final-Einzug seiner Mannschaft in Barcelona schon einmal im Voraus, dass erstmals seit dem CL-Triumph des FC Bayern 2001 wieder ein Bundesliga-Team einen Europapokaltitel gewinnen wird. „Ich wäre froh, wenn wir das wären“, fügte Matthias Sammer hinzu.

„Das ist grandios und zeigt, wie stark die Bundesliga ist“, meinte Philipp Lahm. Für den FCB-Kapitän ist die deutsch-deutsche Konstellation im Endspiel aber nur „zweitrangig. Wir wollen den Pott jetzt endlich holen! Egal, wer der Gegner ist.“

Zum fünften Mal gegen Dortmund

Aber natürlich besitzt der Gegner eine besondere Brisanz. Denn gerade erst entthronte der FC Bayern in der Bundesliga die Dortmunder, die in den letzten beiden Spielzeiten die Nase vorn gehabt hatten. Auch im Supercup und im DFB-Pokal-Viertelfinale setzten sich die Münchner gegen den BVB durch. „Das wird sicherlich eine großartige Kulisse geben in London“, freut sich Rummenigge auf das erneute Duell mit den Dortmundern im Wembley-Stadion. „Man wird sehen, wer am Ende der Glückliche ist.“

Wie es der Zufall will, müssen die Bayern schon am kommenden Samstag in der Bundesliga in Dortmund antreten. Von einer Generalprobe fürs Finale könne man aber nicht sprechen, betonte Jupp Heynckes, „weil beide Mannschaften rotieren werden.“ Überhaupt mochte sich der Bayern-Coach am späten Mittwochabend, kurz nach der 3:0-Gala seiner Mannschaft in Barcelona, noch nicht mit dem anstehenden Wochenende beschäftigen: „Heute genießen wir erst mal. Ab morgen Mittag oder ab Freitag werden wir Richtung Dortmund denken - im Moment sicher nicht!“

Zum dritten Mal Heynckes

Der Final-Einzug der Borussen, die sich im Halbfinale gegen Real Madrid (4:1, 0:2) knapp durchsetzten, sei „verdient“, meinte Heynckes: „Sie haben eine sehr gute Champions-League-Saison gespielt und in den letzten Jahren vieles richtig gemacht.“ Schweinsteiger sagte: „In den letzten Jahren war nur der FC Bayern international unterwegs, jetzt gibt es jemanden wie Dortmund, der das auch kann.“

Im UEFA-Cup gab es übrigens schon einmal ein deutsch-deutsches Endspiel: 1980 standen sich Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt gegenüber - Trainer der Gladbacher war: Jupp Heynckes. Damals wurde das Endspiel noch mit Hin- und Rückspiel ausgetragen und Heynckes' Team verpasste am Ende nur wegen der Auswärtstorregel (3:2 in Gladbach, 0:1 in Frankfurt) den Titel. Das soll sich nicht wiederholen. „Das wollen wir hoffen“, sagte der 67-Jährige, der in seiner dritten Champions-League-Saison als Trainer zum dritten Mal das Endspiel erreicht hat.

Weitere Inhalte