präsentiert von
Menü
'Es ist ein Männersport'

Kampf, Emotion und 'ein gefühlter Sieg'

Elfmeter, Platzverweis, Zweikämpfe - „intensiv“ war's, wie es Jupp Heynckes ausdrückte. Am Ende stand eine Punktteilung (1:1) zwischen dem FC Bayern und Borussia Dortmund. Drei Wochen vor dem Aufeinandertreffen im Champions-League-Endspiel sahen 80.645 Zuschauer im Stadion mehr als nur ein Beschnuppern der beiden Finalisten, die nach den Halbfinalspielen unter der Woche beide kräftig durchrotiert hatten. Wer einen lockeren Freizeitkick erwartet hatte, sah sich jedenfalls getäuscht.

„Wenn diese zwei Mannschaften aufeinandertreffen, ist Emotion im Spiel, die hat man heute gesehen“, blickte Karl-Heinz Rummenigge auf eine leidenschaftlich geführte Partie zurück, „das ist o.k. so.“ Ähnlich sah es Manuel Neuer, der die Bayern in Abwesenheit von Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger erstmals als Kapitän aufs Feld geführt hatte. „Ich glaube, dieses Spiel wird nie ein Freundschaftsspiel sein“, befand der 27-Jährige, „es ist immer eine Herausforderung für uns, gegen Dortmund zu spielen.“

Weitere Inhalte