präsentiert von
Menü
Alle Mann fit

Mit 'gutem Gefühl' ins CL-Finale

Draußen regnete es. Und regnete. Und regnete. London präsentierte sich am Freitag bei der Ankunft der beiden Finalteams nicht gerade von seiner schönsten Seite. Im Inneren des Wembley-Stadions aber prickelte es einen Tag vor dem großen Champions-League-Endspiel 2013 zum ersten Mal so richtig, als Philipp Lahm und Thomas Müller vor rund 250 Journalisten aus aller Welt das Podium zur Pressekonferenz betraten.

Die allerdings mussten sich etwas gedulden, da Londons Rush Hour auch vor den Bayern nicht Halt machte und das Team auf dem Weg vom Hotel zum Wembley im Stau steckenblieb. Um kurz vor 17 Uhr (Ortszeit) ging’s dann los - und Lahm und Müller machten eine äußerst gelassenen Eindruck, sie versprühten viel, viel Vorfreude.

„Es spricht nichts dagegen, hier zu gewinnen“, erklärte Lahm, „wir haben in dieser Saison einen Riesenschritt nach vorne gemacht, sind reifer geworden und die Spieler sind genau im richtigen Alter.“ Natürlich gebe es in solch einem Finale „keine Garantien“, so der Kapitän, aber: „Wir wollen das Ding nach München holen!“

Die dramatische Niederlage im letztjährigen Finale dahoam diene dabei als Motivationsspitze, berichtete Müller. Man werde „noch aufmerksamer“ ans Werk gehen. „Das schärft nur die Sinne.“ In dieser Saison habe die Mannschaft gezeigt, „dass sie in engen Partien da ist und effizient ist“. Müller selbstbewusst: „Ich kann nicht sagen, dass ich das Gefühl habe, dass wir eine Schwäche haben. Ich habe ein gutes Gefühl.“

Abschlusstraining mit 20 Spielern

Lahm und Müller verließen das Podium und begaben sich in die Kabine, um sich auf das Abschlusstraining in Wembley vorzubereiten - währenddessen übernahm Jupp Heynckes im pickepackevollen Pressekonferenzraum. Das Wichtigste vermeldete der Coach zuallererst: „Wir sind mit 20 Spielern angereist. Alle 20 sind gesund und fit.“ Und so absolvierte auch das gesamte Team das an die PK anschließende Abschlusstraining.

Heynckes wirkte, wie seine Spieler, entschlossen: „Wir haben eine außergewöhnliche Fußballmannschaft, die im Kollektiv einen wunderbaren Fußball spielt. Wenn wir das abrufen können, werden wir das Spiel gewinnen.“ Genau das wäre die Krönung - für Heynckes, für die Spieler, für den FC Bayern. Ohne etwas Hilfe von oben aber wird es nicht gehen. Heynckes: „Vielleicht ist der Fußballgott ja diesmal mit uns.“

Für fcbayern.de in London: Niko Heindl und Nikolai Kube

Weitere Inhalte