präsentiert von
Menü
Großer Rückhalt

Neuer beweist seine Extraklasse

Die leichteste Aufgabe des Abends kam für Manuel Neuer wohl hoch oben auf der Tribüne des Wembley-Stadions. Teamkollege Thomas Müller nahm der Torwart-Hüne bei der Siegerehrung im Überschwang des Glücks mal eben auf die Schultern. Im packenden Finale der Champions League hatte er zuvor auf dem Rasen bei mehreren Großchancen von Borussia Dortmund deutlich schwerere Aufgaben zu erledigen und meisterte diese bravourös.

Selten dürfte sich ein Torwart so sehr darüber gefreut haben, wieder in den Fokus zu rücken, wie Deutschlands Nummer eins. Nach der Bundesliga-Rekordsaison, in der er nur 18 Gegentreffer kassierte und 21 Mal zu null spielte, demonstrierte Neuer eindrucksvoll, dass er der Beste seiner Zunft im Land, wenn nicht gar auf der Welt, ist.

„Manuel Neuer war in der ersten Halbzeit der beste Spieler“, fasste Trainer Jupp Heynckes die Großtaten seines Keepers knapp zusammen. Besonders gegen Jakub Blaszczykowski (15.) und Robert Lewandowski (35.) zeigte er grandiose Paraden.

Business as usual könnte man meinen, für einen Torwart von Neuers Güte. Aber das Leben als Bayern-Schlussmann ist nun einmal anders. „Er hat den schwersten Job der Liga“, sagte Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer. Unglaublich sei, dass ihm die Qualität abgesprochen werde. „Er war sehr wichtig“, befand Sammer über Neuers Finalauftritt.

Erinnerung an Chelsea

432 Minuten blieb Neuer in der Champions League ohne Gegentor - den Großteil davon gegen Teams der Güteklasse Juventus Turin und FC Barcelona.
Doch im Finale drohte auch diese Marke alle Bedeutung zu verlieren. „Nach dem 1:1 ist mir der Arsch auf Grundeis gegangen“, gestand der 27-Jährige nach dem Schlusspfiff. „Wir wussten, wie es letztes Jahr gelaufen ist“, erinnerte er an die bittere Finalniederlage 2012 gegen den FC Chelsea.

Nach seinem ersten titellosen Jahr will Neuer nun weiter dazu beitragen, dass der FC Bayern am kommenden Samstag im DFB-Pokalfinale gegen den VfB Stuttgart Geschichte schreibt - mit dem ersten Triple einer deutschen Mannschaft.

Weitere Inhalte