präsentiert von
Menü
'Wie im Traum'

Robben krönt sich zum Champion

Nicht schon wieder…dachte sich Arjen Robben. Nicht schon wieder so ein verflixtes finales Spiel. Zweimal (30., 43.) wollte der Ball aus aussichtsreicher Position nicht in die Maschen. Und dann drohte dem Holländer nach Ilkay Gündogangs Ausgleichstreffer (68.) auch sein viertes großes internationales Finale zu entgleiten. Nein, diesmal nicht! Robben nahm sein Schicksal selbst in die Hand, schnappte sich nach Franck Ribérys Hacken-Vorlage den Ball und schoss sich und den FC Bayern ins Champions-League-Glück!

„Das ist ein Traum nach vielen großen Enttäuschungen“, erklärte der Schütze des Goldenen Tores, „du willst am Ende nicht der Loser sein, du willst mal was gewinnen.“ Es sind genau diese Geschichten, die wohl einzig und allein der Sport und in diesem Falle der Fußball schreibt.

Weitere Inhalte