präsentiert von
Menü
Exklusiv-Interview

Rummenigge: 'Chance auf Historisches'

Er war in den goldenen 70er Jahren als Spieler dabei, 2001 als Vizepräsident und jetzt als Vorstandsvorsitzender - Karl-Heinz Rummenigge hat die größten Momente der Vereinsgeschichte des FC Bayern aus nächster Nähe miterlebt. Drei Tage nach dem Champions-League-Sieg von Wembley blickte der 57-Jährige im Gespräch mit fcbayern.de zurück auf den jüngsten Königsklassen-Triumph, warf aber auch schon einen Blick nach vorne auf die historische Chance, die sich der Mannschaft am kommenden Samstag im DFB-Pokalfinale in Berlin bietet. Rummenigge sprach zudem über die wirtschaftliche Seite dieser Rekordsaison und berichtete von laufenden Vertragsgesprächen unter anderem mit Franck Ribéry.

Das Interview mit Karl-Heinz Rummenigge:

fcbayern.de: Herr Rummenigge, haben Sie bei der großen Champions-League-Party in London ein neues Feierbiest entdeckt?
Rummenigge: „Einen großen Auftritt hatte ohne Frage Bastian Schweinsteiger, er hat da ein bisschen die Hauptrolle übernommen. Aber die ganze Mannschaft war super drauf und hat bewiesen, dass sie nicht nur auf dem Platz, sondern auch außerhalb zu Außergewöhnlichem in der Lage ist. Sie hat sich auf der Feier auch sehr sympathisch und menschlich präsentiert und einmal mehr gezeigt, welchen Charakter sie hat: nicht arrogant, nicht überheblich, sondern mit einem Schuss Demut ausgestattet.“

fcbayern.de: Stichwort Bastian Schweinsteiger: Wie sehr freut es Sie für die beiden Eigengewächse Lahm und Schweinsteiger, dass der ersehnte große internationale Titel endlich eingefahren wurde?
Rummenigge: „Sie haben es einfach verdient. Fünf Jahre lang haben sie sehr hart für diesen Erfolg gearbeitet. Ein paar Mal waren sie schon kurz davor, speziell im letzten Jahr. Jetzt haben sie eine großartige Saison mit dem Sieg in der Champions League gekrönt, darauf können sie stolz sein - auch wenn es sicherlich noch etwas dauern wird, bis sie realisiert haben, was das für eine großartige Leistung ist.“

fcbayern.de: Das gilt sicher auch für Trainer Jupp Heynckes, oder?
Rummenigge: „Dieser Triumph war auch für Jupp Heynckes sehr wichtig. Ich kann mich noch erinnern, wie er vor einem Jahr nach der Niederlage gegen Chelsea hier saß und wie wir alle fix und fertig war. Deshalb freut es mich besonders für ihn, dass er zum Abschluss seiner Karriere beim FC Bayern diesen großen Erfolg hat. Dafür hat er die ganze Saison hart und konzentriert gearbeitet - der Pott ist der verdiente Lohn dafür.“

fcbayern.de: Sie haben beim Bankett vom „Sport-Comeback 2013“ gesprochen. Wie war das nach der Final-Niederlage vor einem Jahr möglich?
Rummenigge: „Es gibt zwei Möglichkeiten: Entweder man verfällt in eine Schockstarre, dann wird man keine gute Saison spielen. Oder man fährt in den Urlaub, kommt zurück und sagt: Jetzt erst recht! Genau das haben Trainer und Mannschaft getan. Es ist dieser besondere Charakter entstanden, von dem man denkt, dass es ihn in dieser Fußballwelt gar nicht mehr gibt. Dieser Teamspirit, bei dem einer für den anderen auf dem Platz arbeitet. Der Triumph von Wembley war die erhoffte Reaktion auf den 19. Mai 2012. Dieser Tag ist seit letztem Samstag abgearbeitet, man kann ihn jetzt archivieren.“

fcbayern.de: Sie waren in den goldenen 70ern dabei, Sie haben 2001 miterlebt und jetzt den Champions-League-Sieg in Wembley. Sehen Sie Gemeinsamkeit zwischen den einzelnen Erfolgsteams?
Rummenigge: „Ich glaube, man kann dieses drei Mannschaften nicht miteinander vergleichen. Meiner Meinung nach war es niemals schwerer, Champions-League-Sieger zu werden, als 2013. Wir haben im Viertelfinale Juventus Turin ausgeschaltet, den italienischen Meister der auch in diesem Jahr wieder mit großem Vorsprung den Scudetto gewonnen hat. Im Halbfinale haben wir gegen den FC Barcelona, die weltbeste Mannschaft, 4:0 und 3:0 gewonnen. Im Endspiel haben wir uns ebenfalls verdient gegen den großen deutschen Kontrahenten aus Dortmund durchgesetzt. Mehr geht nicht!“

fcbayern.de: Trauen Sie es der Mannschaft zu, ähnlich wie in den 70er Jahren eine Ära zu prägen?
Rummenigge: „Ich glaube, eine solche Dominanz wie früher ist heute gar nicht mehr möglich. An der Spitze entscheiden heute zwei, drei Prozentpunkte über den Erfolg. Es ist ja auch noch keiner Mannschaft gelungen, den Champions-League-Titel zu verteidigen, nicht mal dem FC Barcelona. Trotzdem werden wir es versuchen im nächsten Jahr.“

fcbayern.de: „Und heute ist wieder ein guter Tag…“ schrieben die Fans in Wembley beim Einzug der Mannschaften auf die Ränge. Wie hat Ihnen diese Choreographie, die an jene von 2001 erinnerte, gefallen?
Rummenigge: „Das Bild von 2001 hängt nach wie vor im Büro von Uli. Und auch diesmal war es wieder eine wunderbare Choreographie. Das hat uns allen sehr gut gefallen. Ich muss allerdings auch etwas Wasser in den Wein schütten: Die Pyrotechnik hätte ich mir gerne erspart.“

fcbayern.de: Nächsten Samstag kann sich die Mannschaft mit einem Sieg im DFB-Pokalfinale in die Geschichtsbücher eintragen und als erste deutsche Mannschaft das Triple gewinnen. Was für ein Spiel erwarten Sie gegen den VfB Stuttgart?
Rummenigge: „In die Geschichtsbücher haben sie sich bereits am Samstag eingetragen. Jetzt können sie sich unsterblich machen. Denn nicht einmal die Bayern-Mannschaft mit dem größten Glorienschein, die Generation Beckenbauer, Müller, Maier in den 70er Jahren, hat es geschafft, alles abzuräumen. Wir dürfen nur den einen Fehler nicht machen, den im Moment die Öffentlichkeit ein bisschen macht: Dass man glaubt, jetzt komme der vermeintlich leichte Part, man könne den VfB Stuttgart locker schlagen. Das wird nicht gelingen! Wir werden uns zu 100 Prozent konzentrieren, dem Gegner seriös und mit Respekt begegnen müssen. Der VfB Stuttgart hat keine gute Bundesligasaison gespielt. Er kann jetzt mit einem Sieg gegen den Champions-League-Sieger die ganze Saison rausreißen. Dementsprechend motiviert werden die Stuttgarter auf den Platz gehen.“

fcbayern.de: Glauben Sie, dass die Mannschaft nach den Champions-League-Triumph noch einmal den notwendigen Fokus an den Tag legen wird?
Rummenigge: „Wir werden mit großem Stolz nach Berlin reisen. Wir haben die große Chance, etwas Historisches, etwas Unerreichtes zu schaffen. Ich bin überzeugt, dass unsere Mannschaft das Spiel so angehen wird, wie sie es die ganzen letzten Monate gemacht hat. Gestern Mittag war ich drüben im Leistungszentrum und da lag Bastian Schweinsteiger schon wieder auf der Massageliege, vorher war er ein bisschen gelaufen - am trainingsfreien Tag! Deswegen habe ich keine Sorge, dass unsere Mannschaft in Berlin Larifari veranstaltet. Sie werden versuchen, das Triple zu holen.“

fcbayern.de: Sportlich ist es schon jetzt eine Saison der Rekorde, die FC Bayern Erlebniswelt freut sich über neue Trophäen. Wie wirken sich die Erfolge auf der wirtschaftlichen Seite aus?
Rummenigge: „Auch vom Umsatz her erleben wir ein Rekordjahr. Wir werden zum ersten Mal die Hürde von 400 Millionen Euro Umsatz nehmen. Das hat es noch nicht gegeben bei einem deutschen Klub. Mit dem Rückenwind des sportlichen Erfolgs ist auch außerhalb des Platzes so ziemlich jeder Rekord gebrochen worden. Der Klub ist für die Zukunft bestens gerüstet.“

fcbayern.de: Apropos Zukunft: Die Verträge von Anatoliy Tymoshchuk, Claudio Pizarro und Daniel van Buyten laufen aus. Gibt es Gespräche mit den Dreien?
Rummenigge: „Tymo hat uns mitgeteilt, dass er uns verlassen wird. Wohin, das will er nach dem Pokalfinale selbst erklären. Mit Daniel und Claudio sind wir so verblieben, dass wir nach dem Pokalspiel Gespräche führen werden.“

fcbayern.de: Franck Ribéry hat kundgetan, dass er sich eine vorzeitige Vertragsverlängerung vorstellen könnte.
Rummenigge: „Franck hat uns mitgeteilt, dass er gerne verlängern würde und darüber nachdenkt, seine Karriere beim FC Bayern ausklingen zu lassen. Ich habe immer gesagt: Die Tür steht offen, er muss nur hindurchgehen. Er ist jetzt sechs Jahre hier, das ist der Beweis, wie wohl er sich fühlt. Wir haben eine gute Partnerschaft mit ihm und wissen, welche Qualität er besitzt. Es spricht nichts gegen eine Verlängerung.“

fcbayern.de: Die Mannschaft verabschiedet sich nach dem Pokalfinale in den Urlaub. Haben Sie auch irgendwann die Möglichkeit, zu entspannen?
Rummenigge: „Ich hoffe. Irgendwann werde ich auch Urlaub brauchen. Denn es war für alle im Verein eine anstrengende Saison. Aber wenn sie so ausgeht, wie es jetzt der Fall ist, dann gibt es nichts Schöneres. Dann nimmt man den Stress gerne in Kauf.“

Das Interview führten: Carsten Zimmermann und Nikolaus Heindl

Weitere Inhalte