präsentiert von
Menü
Pokal-Vorgeplänkel in Berlin

Sammer: 'Ich hatte immer Gänsehaut'

Es werden emotionale, prickelnde, hochspannende acht Tage. Am 25. Mai steigt das große Finale um die Champions League in London. Und am 1. Juni gastieren die Bayern dann zum Endspiel um den DFB-Pokal in Berlin. Mehr geht nicht! Beide Finals werfen in diesen Tagen ihre Schatten voraus - am Dienstagnachmittag war das Pokalfinale an der Reihe, denn: 25 Tage vor dem Anpfiff zwischen dem FC Bayern und dem VfB Stuttgart hat Noch-Titelträger Borussia Dortmund beim Cup Handover die Trophäe im Wappensaal des Roten Rathauses in Berlin zurückgegeben.

Vom FC Bayern vor Ort waren Sportvorstand Matthias Sammer sowie der derzeit verletzte Nationalspieler Toni Kroos. Den VfB Stuttgart vertraten Sportvorstand Fredi Bobic und Stürmer Cacau. „Ich hatte immer Gänsehaut, wenn ich als Zuschauer in Berlin dabei war. Wir freuen uns riesig drauf, wissen aber, dass der VfB Stuttgart in einem Spiel zu allem in der Lage sein wird“, erklärte Sammer.

'Heilung verläuft gut'

Der 45-Jährige selbst hatte in seiner aktiven Karriere als Spieler zwar zweimal den Pokal des Freien Deutschen Gewerkschafts-Bundes (FDGB) in der DDR gewonnen, zu gesamtdeutschen Pokalehren kam der Ex-Nationalspieler aber nie. „Damit muss man leben“, sagte Sammer mit einem Schmunzeln. Der 23 Jahre alte Toni Kroos hingegen gewann den Pott bereits einmal.

Der zweite Triumph soll am 1. Juni folgen - dass er aktiv daran mitwirken kann, ist allerdings unwahrscheinlich. Ein Muskelbündelriss bremste Kroos im Laufe der Rückrunde aus. „Die Heilung verläuft gut. Es geht Schritt für Schritt voran“, berichtete er zwar, ein genauer Zeitpunkt seines Comebacks sei allerdings schwer zu nennen. „Ich will so schnell wie möglich zurückkehren. Ich träume vom Pokalfinale, aber davon auszugehen ist Quatsch.“

'Wollen das Ding auch gewinnen'

So oder so. Kroos dürfte sich natürlich im Fall der Fälle als richtiger Pokalsieger fühlen. „Toni ist genauso wie Holger Badstuber ein wichtiger Bestandteil - egal, ob er jetzt noch eingreifen kann oder nicht“, merkte Sammer an. Es ist zwar noch eine Weile hin - aber sowohl beim Sportvorstand als auch bei Kroos war am Dienstag die riesige Lust auf Titel zu spüren. Kroos: „Wenn man sieht, was wir in den Wettbewerb investiert haben, dann wollen wir das Ding auch gewinnen!“

Weitere Inhalte