präsentiert von
Menü
Es geht wieder los!

7 Fragen, 7 Antworten zum Trainingsstart

Am Mittwoch rollt endlich wieder der Ball! Um 17 Uhr wird Pep Guardiola seine Mannschaft in der Allianz Arena zur ersten öffentlichen Trainingseinheit der neuen Saison bitten (live bei FCB.tv!). Zuvor beantwortet fcbayern.de noch die sieben wichtigsten Fragen zum Trainingsauftakt des Triple-Siegers.

Welche Spieler sind da?
Guardiola kann zum Start bereits auf mehr als die Hälfte seines Kaders zurückgreifen. Unter anderem die deutschen Nationalspieler und auch Franck Ribéry sind pünktlich zum Trainingsauftakt zurück aus dem Urlaub. Als einziger Neuzugang wird Jan Kirchhoff an der Einheit teilnehmen, dazu ist auch Mitchell Weiser nach seinen Leihmonaten in Kaiserslautern zurück beim FCB. Mario Götze (Muskelbündelriss) fehlt ebenso verletzt wie Holger Badstuber (Kreuzbandriss). Bastian Schweinsteiger wird drei Wochen nach seiner Fuß-OP dosiert trainieren. Nicht dabei sein werden die drei Confederations-Cup-Teilnehmer Dante, Luiz Gustavo und Javi Martínez sowie alle Akteure, die Anfang Juni noch Länderspiele bestritten haben. Sie werden erst im Laufe der nächsten Wochen in München zurückerwartet.

Folgende 16 Profis werden am Trainingsauftakt teilnehmen:
Lahm, Neuer, Ribéry, Müller, Kroos, Gomez, Boateng, Rafinha, Contento, Kirchhoff, Starke, Can, Weiser, Raeder, Weihrauch, Hojbjerg.

Werden Jugendspieler mittrainieren?
Für den Nachwuchs stehen die Türen unter Guardiola weit offen. „Wir möchten viele integrieren in das Profitraining“, kündigte der neue FCB-Chefcoach an. In Abstimmung mit Hermann Gerland wurden schon mehrere Junioren ausgewählt, die zum Trainingsauftakt mit auf dem Platz stehen werden - angeführt von Emre Can, Pierre-Emile Hojbjerg, Patrick Weihrauch, Mitchell Weiser und Lukas Raeder, die schon fest zum Profi-Kader zählen.

Wie wichtig Guardiola die Jugendarbeit ist, zeigt auch, dass er bereits in der Rückrunde der vergangenen Saison Spiele verschiedener FCB-Nachwuchsteams von einer „Vertrauensperson“ beobachten ließ. „Mir wurde viel Gutes berichtet über den Nachwuchs.“

Wie wird Guardiola trainieren lassen?
Groß dürfte die Umstellung für die FCB-Profis nicht sein. Denn schon unter Jupp Heynckes (und auch dessen Vorgänger Louis van Gaal) wurde sehr viel mit dem Ball gearbeitet. Während Heynckes jedoch mehr als Beobachter am Training teilnahm und die konkrete Arbeit seinem Assistenten Peter Hermann überließ, gilt Guardiola als aktiver Trainer. Der Ball soll schnell in den eigenen Reihen laufen, dafür wurde der Rasen extra kurz gemäht und soll auch vor jeder Einheit gewässert werden.

Wie will Guardiola spielen lassen?
„Ich liebe es anzugreifen. Das ist meine Idee vom Fußball“, erklärte Guardiola bei seiner Vorstellung am Montag. Die Bayern werden also weiterhin offensiv auftreten. Bei einer Mannschaft, die vier Titel gewonnen hat, gebe es ohnehin nur wenig Grund, etwas zu ändern, meinte der neue FCB-Chefcoach. Und: „Ich möchte nicht einfach Dinge ändern, nur um etwas zu verändern.“ Welches System er spielen lassen wird, ließ Guardiola offen. Nur so viel: „Das System ist egal. Ich muss mich zu 100 Prozent an meine Spieler und ihre Qualität anpassen. Die Spieler in Barcelona sind anders als die bei Bayern. Lasst mir bitte Zeit, Schritt für Schritt!“

Hat Guardiola mit Jupp Heynckes gesprochen?
Noch nicht. Der neue Bayern-Trainer wünscht sich jedoch, seinen Vorgänger „in nächster Zeit“ zu treffen. „Seine Meinung wäre super. Ich habe großen Respekt vor seiner Arbeit. Es ist für mich eine große Ehre, sein Nachfolger zu sein“, sagte Guardiola, der sich zum Ziel gesetzt hat, „das hohe Niveau meines Vorgängers zu halten.“

Ist das Training öffentlich?
Auch unter Guardiola wird es weiter öffentliche Trainingseinheiten geben. Neben dem Training am Mittwoch wird auch das Training am Donnerstag (je 17 Uhr) in der Allianz Arena absolviert, um möglichst vielen Fans die Möglichkeit zum Zuschauen zu geben. Tickets - 5 Euro als Spende für die Hochwasseropfer, Kinder bis 14 Jahren frei - sind noch zu haben (mehr Infos).

Wie geht es weiter?
Am Wochenende stehen die ersten Testspiele an: am Samstag das Traumspiel in Weiden, am Sonntag dann in Regen. Kommende Woche (Donnerstag, 4. Juli) wird Guardiola mit seiner Mannschaft ins Trainingslager ins Trentino reisen (bis 12. Juli), wo zwei weitere Testspiele anberaumt sind (5. Juli: Paulaner Cup des Südens, 9. Juli: Brescia Calcio). Insgesamt hat Guardiola viereinhalb Wochen Zeit bis zum ersten Pflichtspiel (27. Juli: Supercup gegen Dortmund), sechseinhalb Wochen sind es bis zum Bundesligastart (9. August gegen Gladbach).

Weitere Inhalte