präsentiert von
Menü
Über Rostock ins Finale

FCB-Junioren wollen 'Druck erzeugen'

Noch einmal ist die Allianz Arena in dieser Saison Schauplatz eines wichtigen Spiels - mindestens. Denn das Halbfinal-Hinspiel der deutschen Junioren-Meisterschaft am Donnerstag (Anstoß 18.15 Uhr, der Eintritt ist frei!) gegen den F.C. Hansa Rostock soll für die U19 des FC Bayern nur ein Zwischenschritt sein auf dem Weg zum großen Ziel: dem Finale im eigenen Stadion. Ein Spaziergang wird das Aufeinandertreffen mit den Hanseaten jedoch nicht.

„Rostock hat in der Nordstaffel Mannschaften wie Werder Bremen und Hertha BSC hinter sich gelassen. Wir müssen aufpassen!“, warnt U19-Trainer Marc Kienle davor, den Nachwuchs des Drittligisten auf die leichte Schulter zu nehmen, „das ist ein gutes Kollektiv“. Gleichwohl solle seine Mannschaft morgen möglichst das auf den Platz bringen, was „wir in dieser Saison gut hinbekommen haben“, etwa „Druck erzeugen, in Ballbesitz den Gegner gut bespielen und auch gegen den Ball aktiv zu sein“.

'Wollen jedes Spiel gewinnen'

Personell stehen die Vorzeichen günstig, „wir haben alle Mann an Bord“, kann der ehemalige Bundesliga-Profi (215 Spiele u.a. für den VfB Stuttgart und den Karlsruher SC) aus dem Vollen schöpfen. Ein kleines Fragezeichen steht lediglich noch hinter dem Einsatz von Nikola Jelisic, ein Einsatz von Beginn an käme für den Mittelfeldmann, der in der vergangenen Saison bereits bei der Zweitvertretung des Triple-Gewinners zum Einsatz kam (drei Spiele, ein Tor), wohl „noch zu früh“.

Unversehrt heimgekehrt sind derweil Torwart Leo Zingerle und Kapitän Sebastian Mrowca, die nach ihren wenig erfolgreichen Länderspielreisen - sowohl Deutschland als auch Polen konnten sich nicht für die U19-Europameisterschaft in Litauen qualifizieren - wieder einsatzbereit sind. Aber: „Sebastian hat binnen weniger Tage drei Spiele für Polen bestritten, das ist etwas unglücklich für uns. Wir hoffen, dass die Kraft bei ihm reicht.“

Heimrecht im möglichen Finale

Die Vorfreude jedenfalls ist riesig. Das Spiel in der heimischen Allianz Arena, in der die Junioren am Mittwochabend auch das Abschlusstraining bestreiten, sei „für jeden Spieler etwas Besonderes“, weiß Kienle, „das sollte man als Erlebnis mitnehmen.“ Gleichwohl wolle man wie Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger und Co. „jedes Spiel gewinnen“, denn das, so Kienle, „leben die Profis immer wieder vor - egal wo sie antreten“.

Dieser Wille sei von Anfang an zu spüren gewesen, betont Michael Tarnat: „Man hat schon beim Trainingsstart im letzten Sommer gemerkt, dass die Mannschaft wieder ins Endspiel will“, so der Sportliche Leiter des junior teams, „es wäre eine tolle Sache, wenn die Jungs das Finale erreichen.“ Die Arena wäre dann erneut Schauplatz eines wichtigen Spiels - dem dann letzten in dieser Saison.

Weitere Inhalte