präsentiert von
Menü
1. Training in Arco

Peps Bayern lassen den Ball rollen

Philipp Lahm und Tom Starke machten den Anfang. Dann kam Pep Guardiola. Die rund 2.000 Zuschauer im Centro Sportivo von Arco, wo der FC Bayern seine Trainingseinheiten während der acht Tage im Trentino abhält, erhoben sich von ihren Plätzen, zückten ihre Digitalkameras, knipsten um die Wette und applaudierten - solange bis sämtliche 27 Bayern-Stars den bestens gepflegten Platz betreten hatten. Es war ein toller Empfang, den die Fans dem FC Bayern bei seiner ersten öffentlichen Einheit bereiteten.

Um kurz nach 18 Uhr rollte dann der Ball. Nach einer kurzen Aufwärmphase wurde am Ballgefühl gefeilt. Ziel beim Drei-gegen-eins war es, denn Ball stets aus der Luft weiterzuspielen. Berührte das Spielgerät den Boden, wurde unterbrochen. In der Folge standen weitere Spielformen auf dem Programm. Auffällig: Immer war ein Ball im Spiel - ganz nach Peps Credo, das er am Donnerstagmittag kundgetan hatte: „Ich mag es nicht, wenn der Gegner den Ball hat. Ich will den Ball haben!“

Die Intensität war - trotz sommerlicher Temperaturen - sehr hoch. Guardiola forderte seine Spieler immer wieder auf, mit hohem Tempo zu passen. Verschnaufpausen gab es kaum, so dass die einzelnen Übungen auch gleich als Ausdauertraining dienten. Gegen Ende der Einheit wurde schließlich ein Mini-Turnier ausgespielt, vier Teams traten gegeneinander an. Guardiola beobachtete das Geschehen mit Argusaugen - und korrigierte, wenn nötig.

Während Lahm und Co. insgesamt rund 90 Minuten trainierten, spulte auf einem Nebenplatz Bastian Schweinsteiger sein individuell abgestimmtes Laufprogramm ab. Nach rund 45 Minuten verschwand der Nationalspieler wieder in den Katakomben - und holte sich ebenfalls den verdienten Applaus der begeisterten Fans ab.

Für fcbayern.de in Riva del Garda: Nikolai Kube

Weitere Inhalte