präsentiert von
Menü
Zwischenfazit

Rummenigge: 'Pep ist total zufrieden'

Am Dienstagmittag traf Karl-Heinz Rummenigge ein. Der Vorstandsvorsitzende des FC Bayern wollte sich das Testspiel seines Klubs am Abend im Trainingslager im Trentino gegen Brescia Calcio nicht entgehen lassen.

Zuvor nutzte Rummenigge die Zeit, um im Teamhotel der Münchner Eindrücke der vergangenen Tage zu sammeln, letzte Details mit Verantwortlichen vom AC Florenz bezüglich des Wechsels von Mario Gomez zu klären und rund eine halbe Stunde lang Fragen der am Gardasee weilenden Journalisten zu beantworten. fcbayern.de war dabei und fasst in der Folge die wichtigsten Aussagen des 57-Jährigen zusammen.

Karl-Heinz Rummenigge über…

…den bisherigen Verlauf des Trainingslagers:
„Pep ist total zufrieden. Nicht nur mit Wetter, Hotel und Essen, sondern auch mit dem Platz und mit der Mannschaft, wie sie mitzieht. Es ist alles im grünen Bereich. Der FC Bayern fühlt sich hier im Trentino zuhause, alles ist wunderbar. Im letzten Jahr haben wir hier eine tolle Basis gelegt für das Triple. Es ist wichtig, an einen solchen Ort zurückzukehren.“

…die Ziele für die kommende Saison:
„Wir wollen unseren Titel in der Meisterschaft, den wir im Hurrastil gewonnen haben, verteidigen. Aber wir wollen natürlich auch im Pokal und vor allem der Champions League eine gute bis sehr gute Rolle spielen. Noch nie hat ein Team den Titel dort verteidigt. Das wäre eine Statistik, die man vielleicht in diesem Jahr angehen kann.“

…den BVB als Konkurrenten:
„Dass Borussia Dortmund große Anstrengungen unternehmen und angreifen wird, war zu erwarten. Das ist auch gut so. Sie wollen uns in Bundesliga und Champions League das Leben schwer machen. Ich finde das spannend.“

…den bevorstehenden Wechsel von Mario Gomez:
„Aktuell werden die letzten Details finalisiert. Mario soll am Donnerstag in Florenz vorgestellt werden. Wir verlieren einen Spieler, der eine große Statistik hat. Mario war ein guter Transfer für den FC Bayern und er hat sich immer korrekt und sympathisch verhalten. Am Ende dieser Saison gibt es eine WM. Dort möchte er als Stammspieler spielen. Diese Chance sieht er in Florenz. Ich bin mir sicher, dass er dort eine erfolgreiche Zeit verbringen wird. Mario wird dem italienischen Fußball helfen und dazu beitragen, dass Florenz in der Tabelle noch ein Stück weiter nach oben steigt. Es gibt in Florenz viel Enthusiasmus wegen ihm.“

…mögliche Transfers:
„Es ist noch relativ früh in der Transferperiode. Es ist derzeit nichts konkret geplant. Aber man muss abwarten, was sich auf dem Transfermarkt tut. Wir sind dafür bekannt, dass wir manchmal nach dem Motto „Do the unexpected!“ vorgehen - wie bei Javi Martínez im letzten Jahr. Wenn etwas Sinnvolles auf dem Markt ist, werden wir das intern seriös diskutieren.“

…Franck Ribéry:
„2008 hatten wir mal eine astronomische Offerte aus England für ihn. Wir haben damals nein gesagt. Es war eine wegweisende Entscheidung. Wir haben dadurch gezeigt, dass wir kein Klub sind, der Spieler verkauft, die wir halten wollen. Franck war ein Garant unserer jüngsten Erfolge. Wir sind sehr glücklich mit ihm - und er in München.“

…Arjen Robben:
„Ich war extrem glücklich, dass gerade ihm das entscheidende Tor im Champions-League-Finale gelungen ist. Im Jahr zuvor wurde Arjen nämlich sehr kritisiert. Ich weiß, dass er ein besessener Fußballer ist. Dank ihm haben wir wichtige Titel errungen. Ich glaube, dass er jetzt ein Publikumsliebling ist. Ich wusste immer, welche Qualität er hat. Und Pep hat ja nicht umsonst gesagt, dass er ein Geschenk für ihn ist. Das ist eine Aussage, die für sich spricht.“

…Trainingseinheiten an der Säbener Straße:
„Wir sind der letzte große Klub in Europa, der überhaupt noch öffentliche Einheiten abhält. Bei Chelsea beispielsweise kommt nicht einmal eine Maus durch. Bayern hat hier ein sehr faires Modell mit seinen Fans gefunden. Es wird auch weiterhin öffentliche Trainingseinheiten geben. Aber natürlich wird es auch die eine oder andere geben, die unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfindet.“

…den derzeit inhaftierten Breno:
„Man kann hoffnungsvoll sagen, dass Breno so eine Art Freigang bekommen könnte. Das wäre täglich von 8 bis 20 Uhr. Er müsste einen Job nachweisen. Diesen würden wir ihm anbieten, wir sind dazu bereit. Es wäre wünschenswert für ihn.“

Für fcbayern.de in Riva del Garda: Nikolai Kube

Weitere Inhalte