präsentiert von
Menü
Mia san Ribéry

Bayern drücken Ribéry alle Daumen

Eine bessere Begleitung hätte sich Franck Ribéry nicht aussuchen können. An der Seite von Karl-Heinz Rummenigge düst der Franzose am heutigen Donnerstag nach Monaco. Der FCB-Vorstandschef wurde zweimal (1980, 1981) als Europas Fußballer des Jahres geehrt - eine Auszeichnung, die Ribéry am Abend erstmals erhalten könnte. „Ich wünsche ihm, dass er verdient Europas Fußballer des Jahres wird. Er stellt Extraklasse dar und es wäre schön, wenn das auch europaweit so gesehen wird und nicht nur in Deutschland“, drückt ihm Rummenigge wie alle Bayern die Daumen.

Im Rahmen der Champions-League-Gruppenauslosung wird laut UEFA-Plan um sechs Minuten vor 19 Uhr die Entscheidung verkündet, die kurz zuvor durch eine Jury von 53 Journalisten aus allen UEFA-Mitgliedsverbänden per Live-Voting ermittelt wird. Neben Ribéry haben es auch der mehrfache Weltfußballer Lionel Messi (FC Barcelona) sowie Cristiano Ronaldo (Real Madrid) in die Endauswahl geschafft. Im Vorjahr ging die Auszeichnung an Andrés Iniesta vom FC Barcelona.

„Ich würde es Franck wünschen, wenn er es werden würde. Er hat eine sehr, sehr gute Saison gespielt, letzte Saison. Wir haben viele Titel geholt. Da hat er mit Sicherheit einen Vorteil gegenüber den anderen beiden“, sagte Teamkollege Bastian Schweinsteiger, der in der Vorauswahl auf Platz sieben landete.

'Auf demselben Niveau'

Und Ribéry selbst? Der 30-Jährige hat erst kürzlich im kicker bekundet, wie viel ihm diese Ehrung bedeuten würde. „Das ist ein Titel, von dem ich seit langem träume“, sagte er, „seit zwei Jahren bin ich auf einem Top-Niveau. Gerade letzte Saison habe ich sehr, sehr gut gespielt und große Titel gewonnen. Warum sollte es nicht klappen? Ich hätte den Titel, genauso wie die anderen zwei, schon irgendwie verdient.“

Meisterschaft, Pokalsieg und als Krönung der Champions-League-Triumph, mehr ging nicht für Ribéry 2012/13. Messi schoss Barcelona mit 46 Ligatreffern in Spanien zur Meisterschaft, im Champions-League-Halbfinale scheiterte er an Ribéry und den Bayern. Ronaldo konnte in der zurückliegenden Saison keine Trophäe gewinnen, mit zwölf Treffern war er aber Torschützenkönig in der Champions League. „Der einzige Unterschied sind die Tore, aber fußballerisch ist er auf demselben Niveau“, sagte FCB-Chefcoach Pep Guardiola über Ribéry.

Ribéry wäre der vierte FCB-Profi, der als Europas Fußballer des Jahres - offiziell UEFA Best Player in Europe 2012/13 - geehrt werden würde. Vor ihm nahmen neben Rummenigge schon Gerd Müller (1970) und Franz Beckenbauer (1972, 1976) die begehrte Auszeichnung entgegen. Letzter deutscher Sieger der seit 1956 durchgeführten Wahl war 1996 Matthias Sammer. Letzter Bundesligaprofi, der es in die Endauswahl schaffte, war Oliver Kahn (2001, 2002).

Weitere Inhalte