präsentiert von
Menü
EM 2020

DFB bewirbt sich mit Allianz Arena um EM-Spiele

Nach Weltmeisterschaft 2006 und Champions-League-Finale 2012 könnte die Fußballwelt 2020 erneut in die Allianz Arena blicken. Denn mit dem Stadion des FC Bayern bewirbt sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) als Spielstätte für die Europameisterschaft in sieben Jahren. Diese Entscheidung gab der DFB am Freitag bekannt.

„Wir freuen uns sehr, dass wir den Zuschlag erhalten haben, und bedanken uns für das Vertrauen“, sagte Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern. Gemeinsam mit der Stadt München und dem Bundesland Bayern hatte sich der deutsche Rekordmeister um Spiele bei der EM 2020 beworben und sich nun gegen den zweiten Bewerber, das Berliner Olympiastadion, durchgesetzt. „Bei der WM 2006 und beim Champions-League-Finale 2012 haben wir bewiesen, dass die Kombination aus Allianz Arena und bayerischer Gastfreundschaft höchsten Ansprüchen gerecht wird“, meinte Rummenigge weiter, „wir garantieren, dass sich Fußballfans und UEFA auch 2020 in München mehr als nur wohlfühlen würden.“

Die EM-Endrunde 2020 wird erstmals nicht nur in einem bzw. zwei Ländern, sondern europaweit (13 Länder, 13 Städte) ausgetragen. In der Allianz Arena könnten dabei entweder drei Gruppenspiele sowie ein Achtel- bzw. Viertelfinale stattfinden oder die sogenannte Final Week mit den beiden Halbfinals sowie dem Endspiel. Für beide Optionen hat sich die Arena beworben. Die endgültige Entscheidung darüber, wo welche EM-Spiele ausgetragen werden, wird die UEFA im September 2014 fällen.

Weitere Inhalte