präsentiert von
Menü
3:3 - Müller trifft

DFB-Elf mit Remis gegen Paraguay

Die deutsche Nationalelf ist mit einem Unentschieden in die WM-Saison gestartet. Im letzten Test vor den WM-Qualifikationsspielen im September trennte sich die Elf von Bundestrainer Joachim Löw mit 3:3 (2:3) von Paraguay. Vor 47.500 Zuschauern im ausverkauften Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern egalisierten Ilkay Gündogan (18.) und Thomas Müller (31.) den frühen 0:2-Rückstand, bevor die Südamerikaner mit 3:2 in Führung gingen. Die DFB-Elf hatte die Partie fortan im Griff, kam durch Lars Bender jedoch nur noch zum Ausgleich (75.).

„So können wir gegen Österreich nicht spielen“, meinte Manuel Neuer anschließend, der wie Philipp Lahm und Thomas Müller in der Startelf stand. „Das war ein Warnschuss. Es ist wichtig, dass wir aus diesem Spiel lernen.“ In der Tat begann die Partie gar nicht gut für die Elf von Jogi Löw, die in der Offensive zwar zu Möglichkeiten kam, im Defensivverhalten jedoch Schwächen offenbarte.

Fünf Tore im ersten Abschnitt

Núñez brachte den Außenseiter um Ex-Bayer Roque Santa Cruz früh in Front (9.), Pittoni erhöhte wenig später gar auf 2:0 (13.). Die DFB-Elf bewies jedoch Moral: Erst traf Gündogan zum Anschluss (18.), dann sorgte Müller mit seinem 14. Länderspieltreffer für den zwischenzeitlichen Ausgleich (31.). Das letzte Wort im ersten Abschnitt hatten aber die Südamerikaner, als Samudio auf Vorarbeit von Santa Cruz das 2:3 markierte (45.+1).

„Paraguay hat es nicht schlecht gemacht, aber es waren unsere Fehler“, sagte Müller anschließend, „das wurde in der Halbzeit klar angesprochen.“ Und in der Tat sollte es fortan besser laufen bei der Löw-Elf, bei der Jérôme Boateng zu Beginn des zweiten Abschnitts eingewechselt wurde.

Lahm vor 100. Länderspiel

Nach der Pause ließen zunächst Mesut Özil (47.) und Mario Gomez nach starker Flanke von Thomas Müller (58.) gute Chancen ungenutzt, bevor Lars Bender eine der weiteren aussichtsreichen Möglichkeiten zum 3:3-Ausgleich (75.) nutzte. Defensiv brannte nichts mehr an, dennoch warnte Lahm, der im WM-Qualifikationsspiel gegen Österreich am 6. September in der Allianz Arena zu seinem 100. Länderspiel kommen könnte: „Wir müssen uns verbessern.“

Weitere Inhalte