präsentiert von
Menü
Vorgestellt

Das sind die Gruppengegner des FC Bayern

Premiere gegen ZSKA

Erstmals in der Europapokalgeschichte kommt es für den FC Bayern zum Duell mit dem russischen Vertreter ZSKA Moskau. Der amtierende Meister und Pokalsieger setzte sich in der vergangenen Saison knapp vor Titelverteidiger Zenit St. Petersburg durch und gewann den Pokaltitel gegen Anschi Machatschkala erst im Elfmeterschießen. Aktuell steht der Armee-Sportklub nach sechs Spieltagen wieder an der Tabellenspitze vor dem Lokalrivalen Lokomotive Moskau.

Insgesamt elf Mal gewann ZSKA den nationalen Meistertitel, zwölf Mal den Pokal. Trainiert wird das Team seit 2009 von Leonid Slutskiy, der den Klub auf Anhieb in das Viertelfinale der Champions League führte. Dort unterlag man dem späteren Titelgewinner Inter Mailand. Zwei Jahre später war bereits im Achtelfinale gegen Real Madrid Endstation.

Seine Heimspiele trägt ZSKA normalerweise in der Arena Chimki aus. Diese fasst knapp 18.500 Zuschauer. Gut möglich, dass die Partie gegen den FCB daher im größten russischen Stadion, dem Olympiastadion Luschniki, stattfindet. Bekannteste Akteure im Kader des russischen Double-Gewinners sind Kapitän und Torhüter Igor Akinfejew, der Japaner Keisuke Honda sowie der schwedische Nationalspieler Rasmus Elm.

Wiedersehen mit Manchester City

Mit dem englischen Vizemeister trifft der deutsche Rekordchampion auf einen alten Bekannten. Erst am 1. August duellierten sich beide Teams im Finale des Audi Cup 2013, das der FC Bayern mit 2:1 (0:0) für sich entscheiden konnte. Lebhaft in Erinnerung sind den Fans des FCB auch noch die Partien in der Champions-League-Saison 2011/12, als der amtierende Triple-Sieger ebenfalls in der Vorrunde die Klingen mit den Engländern kreuzte. In München setzte sich der FCB mit 2:0 durch, das letzte Gruppenspiel verloren die bereits fürs Achtelfinale qualifizierten Bayern in England mit demselben Ergebnis.

In der vergangenen Spielzeit landete ManCity in der Premier League hinter dem Stadtrivalen Manchester United auf dem zweiten Platz. Seit dieser Spielzeit schwingt Trainer Manuel Pellegrini das Zepter bei den Citizens, der im Sommer vom FC Malaga auf die Insel wechselte. Mit den Neuzugängen Stevan Jovetic (AC Florenz), Fernandinho (Shakhtar Donetsk), Álvaro Negredo und Jesús Navas (beide FC Sevilla) hat City im Sommer kräftig investiert - und will nun in der Champions League die Früchte ernten.

Auf den Spuren von Cech und Nedved

Pilsen ist mit knapp 168.000 Einwohnern die viertgrößte Stadt in Tschechien. Im Stadion města Plzně trägt die ortsansässige Viktoria ihre Heimspiele vor maximal 13.000 Zuschauern aus, nachdem das Stadion wegen Hochwasser-Schäden 2002 grundlegend rekonstruiert werden musste. Für die Champions-League-Partien weicht Pilsen jedoch nach Prag aus.

Die bisher einzigen beiden Duelle gab es 1971/72, als sich Maier, Beckenbauer, Hoeneß und Co. in der ersten Runde des Europapokals der Pokalsieger klar durchsetzten (1:0, 6:1). Erfahrungen mit einem deutschen Klub hat Pilsen zuletzt im Februar 2012 gesammelt, als im Europa-League-Sechzehntelfinale Schalke 04 zu Gast war (1:1).

Jetzt feiert Pilsen sein Comeback in der europäischen Königsklasse. In der Qualifikation schaltete der amtierende tschechische Meister FK Željezničar Sarajevo (Bosnien-Herzegowina), JK Nõmme Kalju (Estland) und NK Maribor (Slowenien) aus. In der Jugend spielten Petr Cech und Pavel Nedved einst in Pilsen, heute gehören Nationalspieler Milan Petržela  - in der vergangenen Spielzeit zwölfmal für den FC Augsburg aktiv - und Kapitän Pavel Horváth zu den bekannteren Akteuren.

Weitere Inhalte