präsentiert von
Menü
Müller exklusiv

'Einfach unser Ding durchziehen'

Mit seiner präzisen Vorlage für Mario Mandzukic hatte Thomas Müller maßgeblichen Anteil am Auswärtssieg in Frankfurt, und auch sonst zeigte sich der Nationalspieler zufrieden mit den Fortschritten, die der FC Bayern nach dem Auftaktsieg gegen Gladbach gemacht hat. „Wir haben zu null gespielt und weniger Kontersituationen zugelassen“, meinte Müller im exklusiven Interview mit fcbayern.de. Im Leistungszentrum der Profis sprach der 23-Jährige auch über die kommenden Aufgaben, sein Spiel unter Pep Guardiola - und einen Vereinsrekord.

Das Interview mit Thomas Müller:

fcbayern.de: Hallo, Thomas! Ihr habt am Samstag einen Vereinsrekord eingestellt: 27 Bundesliga-Spiele in Folge ohne Niederlage. Ist das ein Thema bei euch?
Thomas Müller: „Wir registrieren es in der Mannschaft natürlich und freuen uns darüber. In erster Linie ging es in Frankfurt aber um die drei Punkte, die wollten wir unbedingt mitnehmen.“

fcbayern.de: Die Liga-Bestmarke liegt bei 36 Spielen...
Thomas Müller: „Dann haben wir ja noch ein paar Partien vor uns (lacht). Wir wollen natürlich jedes Spiel gewinnen, aber du kannst Fußball nicht planen.“

fcbayern.de: Wie beurteilst du den Sieg bei der Eintracht? Ein verdienter Erfolg?
Thomas Müller: „Frankfurt hat sich gewehrt, das hat man gesehen. Es war kein Spaziergang für uns, sondern ein schweres Spiel nach der Länderspielpause. Wir haben sehr viel Aufwand betrieben. Der Gegner ist zu Chancen gekommen, aber insgesamt war es ein einwandfreier Sieg für uns. Wir waren eindeutig die bessere Mannschaft.“

fcbayern.de: Und sicher war es auch eine Steigerung im Vergleich zum ersten Spiel. Was war besser als gegen Gladbach?
Thomas Müller: „Wir haben zu null gespielt und weniger Kontersituationen zugelassen. Genau darüber haben wir in der Woche auch gesprochen, das war jetzt schon viel besser. Wir hatten mehr Kontrolle über den Ball. Und: Wir hatten mehr Kontrolle auf dem Spielfeld.“

fcbayern.de: Woran müsst ihr in erster Linie noch feilen?
Thomas Müller: „In der Offensive haben wir so viel Kreativität und verschiedene Möglichkeiten, Tore zu erzielen. Deswegen liegt der Fokus in den kommenden Wochen auf der Defensive.“

fcbayern.de: Inwiefern musst du dein eigenes Spiel unter Pep Guardiola umstellen?
Thomas Müller: „Nicht so sehr. Pep Guardiola hat eher mannschaftstaktisch etwas verändert, weniger individuell. Jeder Spieler hat seine Stärken und Schwächen. Wenn Arjen rechts spielt, macht er andere Dinge, als wenn ich rechts spiele. Vor allem defensiv haben wir strukturelle Aufgaben zu erfüllen. Die Positionen müssen in verschiedenen Konstellationen gehalten werden. Darum geht es.“

fcbayern.de: Kann Guardiola dein Spiel noch variantenreicher machen?
Thomas Müller: „Wir arbeiten im Training derzeit nicht so sehr daran, den einzelnen Spieler weiterzubringen. Wir sind vielmehr dabei, mannschaftstaktisch neue Wege zu gehen und weiter Dominanz aufzubauen. Dadurch verbessert sich der Einzelne automatisch.“

fcbayern.de: Vor abendlichen Heimspielen - wie gegen Gladbach - dürft ihr unter Guardiola zuhause schlafen. Wie war das für dich?
Thomas Müller: „Sehr angenehm. Zuhause schläft man ja doch noch am besten. Und solange wir gewinnen, werden wir das sicherlich auch beibehalten. Wir fühlen uns wohl damit.“

fcbayern.de: Im Sommer sind Thiago, Mario Götze und Jan Kirchhoff neu zum FC Bayern gekommen. Wie ist dein erster Eindruck von ihnen?
Thomas Müller: „Sie bringen sehr viel Qualität mit. Über Mario und Thiago brauchen wir nicht zu sprechen. Beide haben bereits auf hohem Niveau gezeigt, was sie können. Aber auch Jan ist sehr talentiert und wird uns in der Defensive verstärken.“

fcbayern.de: Keine Länderspiele, keine Tests: Ihr könnt eine Woche in Ruhe trainieren. Wie wichtig ist das in der Anfangsphase der Saison?
Thomas Müller: „Wenn man überlegt, dass wir bis Weihnachten fast nur noch englische Wochen haben, dann können wir jetzt vielleicht noch mal durchatmen. Und dann müssen wir ab Samstag einfach unser Ding durchziehen und die Spiele gewinnen.“

fcbayern.de: Da geht es im bayerisch-fränkischen Derby gegen Nürnberg. Was für ein Spiel erwartest du?
Thomas Müller: „Zuhause haben wir gegen Nürnberg meistens gut ausgesehen. Das wollen wir natürlich fortführen. Die Nürnberger sind sehr kopfballstark und haben eine enorme Präsenz, sie spielen mit sehr viel Engagement. Da müssen wir gegenhalten. Technisch und taktisch sind wir ihnen überlegen, aber das müssen wir erst mal auf den Platz übertragen.“

fcbayern.de: Blicken wir noch etwas weiter voraus: Ende August trefft ihr beim europäischen Super Cup in Prag auf Chelsea…
Thomas Müller: „Wir haben noch eine kleine Rechnung offen, auch wenn wir das verlorene Champions-League-Finale leider nicht vergessen machen können. Ins Super-Cup-Finale kommt man nicht immer, deshalb wollen wir diesen Titel mit aller Macht gewinnen.“

fcbayern.de: Nicht nur ihr seid erfolgreich gestartet, auch die zweite Mannschaft eilt von Sieg zu Sieg. Du stammst aus dem eigenen Nachwuchs. Beobachtest du die Entwicklung daher umso genauer?
Thomas Müller: „Das kriege ich schon mit. Die Jungs schnuppern ja immer wieder bei uns rein, und da merkt man: Sie haben sehr viel Qualität. Im letzten Jahr hat es bei ihnen nicht so gut funktioniert, jetzt marschieren sie vorneweg. Acht Siege in acht Spielen! Das ist schon beeindruckend.“

fcbayern.de: Bist du ein besonderer Ansprechpartner für die Talente?
Thomas Müller: „Natürlich versuche ich, mit meiner Art die Jungs ein wenig aufzulockern und ihnen die Anspannung zu nehmen, damit sie sich keine Gedanken machen müssen. Bei Fragen stehe ich ihnen sowieso mit Rat und Tat zur Seite. Das Wichtigste ist, dass sie gute Fußballer sind. Der Rest klärt sich von allein.“

Das Interview führten: Marco Donato und Nikolai Kube

Weitere Inhalte