präsentiert von
Menü
Schweinsteiger an Bord

FCB startet Mission Supercup

Auf geht’s! Der FC Bayern ist auf dem Weg zum Finale um den europäischen Supercup in Prag. Mit knapp 20 Minuten Verspätung hob die Lufthansa-Sondermaschine LH 2570 um 11:05 Uhr vom Münchner Flughafen Richtung tschechische Hauptstadt ab, wo am Freitagabend in der Eden Arena das Duell zwischen dem amtierenden Champions-League-Sieger und dem Europa-League-Gewinner FC Chelsea auf dem Programm steht.

„Wir freuen uns auf das Spiel und werden alles daran setzen, dieses zu gewinnen“, sagte Torhüter Manuel Neuer kurz vor dem Abflug nach Prag. Neben Neuer waren auch weitere 18 Profis des deutschen Rekordmeisters mit an Bord, auch die angeschlagenen Bastian Schweinsteiger und Javi Martínez. Franck Ribéry gehörte indes nicht zur Reisegruppe, der Franzose flog stattdessen nach Monaco, wo am frühen Abend die Wahl zu Europas Fußballer des Jahres abgehalten wird.

„Ich drücke ihm extrem die Daumen. Er ist einfach im Moment der überragende Spieler in Europa“, hofft Vereinspräsident Uli Hoeneß, dass Ribéry als erster FCB-Profi in die Fußstapfen von Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge tritt, der 1980 und 1981 diesen persönlichen Titel gewann. Auf das Duell mit dem FC Chelsea blickt Hoeneß ebenfalls zuversichtlich voraus.

„Wir haben letztes Jahr die Champions League mit großem Abstand gewonnen, wir waren die beste Mannschaft Europas“, erklärte Hoeneß, der angesichts der Finalniederlage gegen die Blues 2012 in München „keine Revanchegelüste“ hegt. Arjen Robben, beim Titelgewinn im vergangenen Mai gegen Dortmund Torschütze des entscheidenden Treffers, freut sich auf das Wiedersehen mit seinem Ex-Klub: „Wir sind bereit und müssen uns nicht verstecken.“

Nach der Ankunft der Münchner in Prag geht es für die FCB-Delegation gleich weiter ins Mannschaftsquartier im Stadtzentrum. Um 16:30 Uhr werden Trainer Pep Guardiola, Kapitän Philipp Lahm und Thomas Müller auf der offiziellen Pressekonferenz letzte Fragen zum Spiel beantworten, ehe es zum Abschlusstraining auf den Rasen der 21.000 Zuschauer fassenden Eden Arena geht. Knapp 27 Stunden später erfolgt dann der Anstoß zum Supercup-Finale.

Weitere Inhalte