präsentiert von
Menü
'Etwas Außergewöhnliches'

Ministerpräsident Seehofer ehrt den FC Bayern

Einen Tag nach dem geglückten Bundesligastart hat den FC Bayern noch einmal die letzte Saison eingeholt. Im Rahmen eines feierlichen Empfangs in der Bayerischen Staatskanzlei ehrte der Ministerpräsidenten des Freistaats, Horst Seehofer, den deutschen Rekordmeister am Samstag für die zurückliegende Triple-Saison. „Im Namen des Freistaats Bayern und der gesamten Bevölkerung“ drückte der Ministerpräsident dem FC Bayern „Anerkennung, Respekt und Dank“ aus „für das historische Ereignis in der abgelaufenen Saison. Deutscher Meister, deutscher Pokalsieger, Champions-League-Sieger - das verdient eine besondere Feier.“

Und besonders war der Empfang im Hofgarten der Residenz allemal. „Das war früher die Wirkungsstätte der bayerischen Könige und ich denke, für den FC Bayern München ist es gerade der richtige Ort“, sagte Seehofer, der Mannschaft, Trainerstab, das Präsidium um Uli Hoeneß und den Vorstand um Karl-Heinz Rummenigge zunächst im Ministerpräsidentenzimmer locker begrüßte. Anschließend ging es auf die Terrasse.

'Flaggschiff' FC Bayern

Dort erwarteten die Bayern nicht nur die Triple-Pokale der vergangenen Saison, sondern auch rund 1.100 Gäste. Denn eingeladen waren auch die Vorsitzenden der in Bayern beheimateten FCB-Fanclubs sowie rund 200 Fluthelfer, die den FCB mit Sprechchören feierten. Wo auch immer er auf der Welt sei, er werde immer als erstes auf den FC Bayern angesprochen, berichtete Seehofer und bezeichnete den deutschen Rekordmeister als „Flaggschiff“ des Freistaats.

„Wir haben eine unglaubliche Saison erlebt mit dem Triple“, blickte Rummenigge in seiner Ansprache noch einmal zurück auf die vergangene Spielzeit und bedankte sich für den feierlichen Empfang. „Ich empfinde das wie der FC Bayern als etwas Außergewöhnliches.“ Die FCB-Kapitäne Philipp Lahm und Bastian Schweinsteiger überreichten Seehofer ein FCB-Trikot mit der Rückennummer zwölf. „Damit sie top gekleidet sind bei uns“, sagte Lahm.

Seehofer, er sich das Trikot spontan überstreifte, drückte dem FC Bayern die Daumen, „dass er uns weiterhin viel Freude macht und dass wir uns noch oft zusammenfinden können, um solche überragende Ausnahmeergebnisse und Pokale zu feiern“.

Weitere Inhalte