präsentiert von
Menü
Guardiola gratuliert Kroos

Nationalspieler zurück in München

Den frischgebackenen Papa begrüßte Pep Guardiola zuerst. Vor der Trainingseinheit am Donnerstag nahm der Cheftrainer, selbst dreifacher Familienvater, Toni Kroos beiseite, um ihm zur Geburt von Sohn Leon zu gratulieren - mit einer herzlichen Umarmung und einem kurzen Plausch. Anschließend erkundigte sich Guardiola bei seinen Nationalspielern nach ihrem Befinden. Die gute Nachricht: Alle Profis sind unversehrt von ihren Länderspielreisen heimgekehrt. Und einer von ihnen dürfte am Vorabend besonders viel Selbstvertrauen getankt haben.

Keine Frage: Xherdan Shaqiri hatte die größte Überraschung im Gepäck. Mit der Schweiz triumphierte das Kraftpaket über Rekordweltmeister Brasilien - und das ausgerechnet in Basel, seinem langjährigem Zuhause. Noch am Tag darauf schwärmte Shaqiri in den FCB News von der „Sensation“, wie der Schweizer mit kosovarischen Wurzeln den Sieg nannte, „wir haben das Spiel als Mannschaft verdient gewonnen.“ Überzeugt von der Nati zeigt sich indes auch Pep Guardiola, wie Shaqiri verriet: „Er hat gesagt, dass wir eine super Truppe haben und bei der WM vielleicht ein kleiner Favorit sind.“

Trio auf dem Heimweg

Dann richtete sich der Blick auf die kommende Aufgabe. Fast in voller Kaderstärke konnte Guardiola die Vorbereitung auf das Gastspiel bei Eintracht Frankfurt am kommenden Samstag aufnehmen, wegen ihrer Einsätze mit ihren Nationalteams fehlten lediglich noch die weit gereisten Javi Martínez, Thiago und Claudio Pizarro auf dem frisch gewässerten Zweier. Während die Spanier in Ecuador einen 2:0-Erfolg feierten, holte Peru in Südkorea immerhin ein torloses Remis. Am Samstag wollen die Bayern dann wieder gemeinsam jubeln.

Weitere Inhalte