präsentiert von
Menü
Torschütze Nr. 1

Robben fühlt sich schon pudelwohl

Wäre es nach seinem Physiotherapeuten gegangen, dann wäre Arjen Robben am Freitagabend gar nicht aufgelaufen. „Er hat mir mal im Spaß gesagt: Komm erst im Oktober oder November, dann hast du keine Probleme“, erzählte der Holländer einmal. Gut, dass Robben in diesem Punkt anderer Meinung ist. So war er am Freitagabend dabei, als der FC Bayern gegen Borussia Mönchengladbach die Bundesligasaison eröffnete - und er war maßgeblich am 3:1-Sieg des Rekordmeisters beteiligt: Das 1:0 erzielte er selbst, die übrigen beiden Treffer leitete er mit ein.

„Zufrieden“ machte sich der 29-Jährige nach dem Spiel auf den Nachhauseweg, auch wenn er selbst darauf hinwies, dass er selbst und die Mannschaft noch Luft nach oben haben: „Es ist normal: Wenn ein neuer Trainer kommt, gibt es kleine Umstellungen - und das braucht Zeit.“ Doch Robben ist zuversichtlich: „Wir werden in den nächsten Wochen noch besser werden.“

Weitere Inhalte