präsentiert von
Menü
Bundesliga-Rückblick

So startete der FCB in den letzten Jahren

Die Trikots werden wieder aus dem Schrank geholt, die Fahnen abgestaubt, die Stimmen für die Fangesänge geölt. Die bundesligalose Zeit von fast drei Monaten endet am Freitagabend - endlich! Zum Auftakt empfängt der amtierende Deutsche Meister FC Bayern München den letztjährigen Achten Borussia M’Gladbach in der Allianz Arena. Dieses Duell steigt am ersten Spieltag nun bereits zum fünften Mal - zuletzt vor zwei Jahren.

Mit jenem 7. August 2011 verbinden Bayern-Fans allerdings keine positiven Erinnerungen. Trotz drückender Überlegenheit zog der FCB vor heimischer Kulisse damals mit 0:1 den Kürzeren, da die Gäste aus Gladbach quasi mit ihrer einzigen Torchance (62.) eiskalt zuschlugen und die Münchner ihrerseits zahlreiche liegen ließen. Aber: Anschließend feierten die Bayern in der Bundesliga unter Jupp Heynckes sechs Siege in Serie. Zum Meistertitel in der Saison 2011/12 reichte es dennoch nicht, da Borussia Dortmund in jener Spielzeit noch einen Tick stärker war.

Zudem begegneten die Bayern der Gladbacher Borussia zum Auftakt in den Saisons 2005/06, 2002/03 und 2001/02 - mit unterschiedlichem Erfolg. Vor acht Jahren siegte der FCB in der Arena klar mit 3:0. Owen Hargreaves und Roy Maakay (2) trafen, Valerien Ismael sah in seinem ersten Spiel für die Bayern noch vor der Pause Gelb-Rot. 2002 reichte es für die Bayern nur zu einem 0:0, 2001 setzte es gar eine 0:1-Niederlage - beide Partien fanden jedoch in Gladbach statt.

Wirft man einen Blick auf die jüngere Vergangenheit, startete der FCB am ersten Spieltag oft eher durchwachsen. Ausnahme: die vergangene Saison. Bei Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth dominierten die Bayern von Beginn an. Am Ende triumphierte das Team von Heynckes deutlich mit 3:0. Thomas Müller, Mario Mandzukic und ein Eigentor von Fürths Thomas Kleine besiegelten den ersten Auswärtssieg der Saison. Anschließend feierte der FCB sieben weitere Ligasiege in Folge und krönte sich später zum besten Deutschen Meister aller Zeiten und Triple-Sieger.

Sieg gegen die Wölfe

2010/11 gab es zum Auftakt ebenfalls einen Sieg - allerdings einen hart umkämpften. Als alle mit einem Unentschieden gegen den VfL Wolfsburg rechneten, schoss Bastian Schweinsteiger die Bayern in der Nachspielzeit ins Glück. Nach einer starken ersten Halbzeit (Tor durch Müller) hatte die Mannschaft von Louis van Gaal damals nach der Pause den Faden verloren und durch Edin Dzeko den Ausgleich hinnehmen müssen. Es folgte ein Holperstart mit einer Niederlage in Kaiserslautern und zwei Nullnummern in Bremen und Köln. Am Ende der Saison wurde der FCB Bundesliga-Dritter - hinter Dortmund und Leverkusen.

2009/10 und 2008/09 eröffnete Bayern die Spielzeit jeweils mit nur einem Punkt. Vor vier Jahren, beim 1:1 in Hoffenheim, traf Ivica Olic für den FCB, Chinedu Obasi aber glich aus. Damals standen Spieler wie Michael Rensing, Danijel Pranjic, Hamit Altintop oder Alexander Baumjohann in der Startelf. Trotz eines schwachen Starts mit zwei Punkten aus drei Spielen wurde Bayern schlussendlich Deutscher Meister vor Schalke 04.

Remis gegen den HSV

Ein Jahr zuvor trotzte der Hamburger SV dem FCB in München ein 2:2 ab - und das, obwohl die Bayern durch Tore von Schweinsteiger und Lukas Podolski mit 2:0 geführt hatten. Die Ex-Bayern Paolo Guerrero und Piotr Trochowski verhinderten aber den Auftaktsieg. Es war das erste Bundesligaspiel unter der Regie von Jürgen Klinsmann, der in diesem Spiel beispielsweise auf Christian Lell, Lucio oder Zé Roberto setzte. Auch an Spieltag zwei gab es ein Unentschieden, die Saison beendeten die Bayern als Zweiter - mit Heynckes, der Klinsmann im Laufe der Rückrunde ablöste.

Weitere Inhalte