präsentiert von
Menü
Alaba vor dem Länderspiel

'Die WM ist unser großes Ziel'

Die Bundesliga pausiert - und doch treffen sich am Freitagabend sechs Bayern-Profis in der Allianz Arena, wenn Deutschland mit Philipp Lahm, Manuel Neuer, Jérôme Boateng, Toni Kroos und Thomas Müller in der WM-Qualifikation auf Österreich um David Alaba trifft. fcbayern.de sprach mit dem 21-Jährigen über die besondere Konstellation, einen möglichen Trikottausch - und die Aussichten des ÖFB auf Brasilien. 

Das Interview mit David Alaba:

fcbayern.de: Hallo, David! Deine Teamkollegen vom FC Bayern werden am Freitag für 90 Minuten zu Gegnern. Mit welchen Gefühlen gehst du in das Spiel?
David Alaba: „Natürlich ist es ein geiles Spiel. In München gegen eine so starke Mannschaft wie Deutschland antreten zu dürfen, ist super - dazu noch in der Allianz Arena. Das ist etwas Besonderes. Wir werden gut vorbereitet ins Spiel gehen. Denn wir wollen in der WM-Qualifikation dort weitermachen, wo wir im Juni aufgehört haben.“

fcbayern.de: Fünf Bayern stehen bei Deutschland im Kader. Hat dich Nationaltrainer Marcel Koller schon nach Stärken und Schwächen ausgefragt?
Alaba: „Das verrate ich nicht (lacht). Im Ernst: Wir haben mit Marcel Koller einen erfahrenen Trainer, der die Bundesliga sehr gut kennt und nach wie vor intensiv beobachtet. Alleine schon deshalb, weil viele unserer Nationalspieler in Deutschland spielen. Zudem war er jahrelang selbst Trainer in der Bundesliga, insofern brauche ich ihm nicht viel zu erzählen.“

fcbayern.de:  Nach 16 Jahren wollt ihr endlich wieder zu einer WM-Endrunde. Ein Traum oder realistisch?
Alaba: „Das ist unser großes Ziel. Wir stehen mit 11 Punkten auf dem zweiten Platz, das ist eine ganz gute Ausgangsposition. In unserer Gruppe geht es sehr eng zu, Irland und Schweden sind punktgleich. Und wir wissen, dass noch schwierige Aufgaben auf uns warten - am Freitag in Deutschland, am Dienstag dann in Wien gegen Irland. Es wird ein hartes Stück Arbeit, aber wir sind auf einem guten Weg.“

fcbayern.de: Worauf wird es am Freitag ankommen?
Alaba: „Wir haben einige Spieler in unserer Mannschaft, die mit ihren individuellen Stärken Spiele entscheiden können. Auch mental haben wir uns weiterentwickelt. Wir sind selbstbewusster geworden, selbst im Training will keiner verlieren. Das alles macht uns stärker als früher. Deutschland ist sicher Favorit, aber wir haben schon beim Hinspiel in Wien (2:1 für Deutschland, Anm. d. Red.) gezeigt, dass wir ihnen Probleme bereiten können, wenn wir unsere Leistung abrufen.“

fcbayern.de: Damals hast du wegen eines Ermüdungsbruches gefehlt, dieses Mal wirst du dabei sein. Hast du dir schon überlegt, mit wem du hinterher das Trikot tauschen willst?
Alaba: „Nein, darüber mache ich mir keine Gedanken. Für mich ist wichtig, dass wir eine gute Leistung abliefern und vielleicht etwas mitnehmen. Darauf konzentriere ich mich. Alles andere ergibt sich dann hinterher auf dem Feld.“

fcbayern.de: Du gehörst mit 21 trotz deiner Erfolge immer noch zu den jüngsten Spielern Österreichs. Wie ist es neben dir um die Jugend bestellt?
Alaba: „Wir haben genug Talente im österreichischen Jugendfußball. Man sieht es auch hier bei Bayern, wo wir ein paar Österreicher haben, die es sehr gut machen. Denen versuche ich mitzugeben, was ich selber durchgemacht habe. Denn ich habe eine Vorbildfunktion, speziell für junge Fußballer in Österreich.“

Das Interview führten: Marco Donato und Nikolai Kube

Weitere Inhalte