präsentiert von
Menü
'So weitermachen'

FCB will seine Serie gegen Wolfsburg fortsetzen

„Dann legen wir wieder los, Vorsicht, wir starten. Anschnallen und festhalten, ab geht die  wilde Fahrt!“ So - oder so ähnlich - hört es sich derzeit überall auf der Münchner Theresienwiese an, wo während des 180. Oktoberfests zahlreiche Schausteller ihre Fahrgeschäfte betreiben. So - oder so ähnlich - soll es aber auch am Samstag in der Münchner Allianz Arena klingen, wenn der VfL Wolfsburg beim bislang ungeschlagenen Triple-Gewinner FC Bayern zu Gast ist (Anstoß 15:30 Uhr, im FCB-Liveticker und im Webradio bei FCB.tv).

„Zuletzt beim 4:0 auf Schalke hat es enorm viel Spaß gemacht, unserer Mannschaft zuzusehen“, meinte Vorstands-Chef Karl-Heinz Rummenigge im Vorwort des aktuellen Bayern-Magazins. „Wir haben in einem wunderbaren Spiel gezeigt, dass man auch mehr als 600 Kilometer vom Oktoberfest entfernt einen Wiesn-Auftakt nach Maß feiern kann. Das war eine Demonstration der Qualität unserer Mannschaft. So müssen wir weitermachen.“ Oder anders gesagt: „Anschnallen und festhalten, ab geht die wilde Fahrt!“

Denn gegen den VfL will der FC Bayern nicht nur seine Serie aus nun vier Siegen und 13:1 Toren ausbauen, sondern nach dem 4:0 gegen Schalke und dem 4:1 im Pokal gegen Hannover 96 auch das dritte Spiel während der Wiesn für sich entscheiden. Zudem könnte der FCB eine gelungene Generalprobe für das schwere Champions-League-Gruppenspiel am kommenden Mittwoch beim englischen Spitzenteam Manchester City feiern.

Personell kann Trainer Pep Guardiola auf den gleichen Kader zurückgreifen wie in den letzten beiden Partien. Mit dem von einer Sprunggelenksblessur wiedergenesenen Mario Götze steht ihm zudem eine weitere Alternative zur Verfügung. Der Nationalspieler absolvierte in der zurückliegenden Woche das gesamte Mannschaftstraining und könnte am Samstag erstmals seit dem Finale um den europäischen Supercup gegen den FC Chelsea wieder zum Aufgebot gehören.

„Wir müssen konzentriert sein und so spielen wie zuletzt, dann haben wir eine große Chance, zu gewinnen“, erklärte Franck Ribéry. Der früher Wolfsburger Mario Mandzukic warnte vor seinem Ex-Klub: „Ich weiß wie sie denken. Wolfsburg wird sicher alles geben, um hier zu gewinnen. Aber wir sind vorbereitet, wir wissen, dass wir gut drauf sind. Der Sieger kann nur FC Bayern heißen.“ Beide Akteure waren gegen Hannover zunächst geschont worden, gegen Wolfsburg dürften aber beide wieder in der Startelf stehen.

Große Hoffnungen auf den ersten Sieg überhaupt in einem Pflichtspiel beim FC Bayern hat der VfL indes offenbar nicht. „Bei den Bayern sind keine Schwächen auszumachen“, sagte Wolfsburgs Sportchef Klaus Allofs: „Wir werden schon einen ganz guten Tag haben müssen, um dagegenzuhalten.“ 19 Mal reiste der VfL bislang in der Liga und im Pokal zum FCB - einen Sieg gab es für die Niedersachsen dabei noch nie. Und auch in den bisherigen drei Auswärtsspielen diese Saison blieb Wolfsburg ohne Punktgewinn und erzielte nur einen Treffer.

„Gegen den FC Bayern zu spielen, ist schwer verdauliche Kost - aber auch die kann schmecken“, wollte Trainer Dieter Hecking aber noch nicht alle Hoffnungen begraben. Zuletzt war der VfL im April beim Pokal-Halbfinale zu Gast in München und kassierte eine 1:6-Niederlage. „Es liegt am FC Bayern, ob sie einem eine Chance geben. Wenn sie das tun, müssen wir das auf dem Platz erkennen“, forderte Hecking, der wieder auf den zuletzt gesperrten Ex-Münchner Luiz Gustavo setzen kann.

Weitere Inhalte