präsentiert von
Menü
Rasen, Logistik, Branding

Allianz Arena gerüstet für 6 Spiele in 15 Tagen

Es war ein Bilderbuchstart. Mehr als eine Million Besucher strömten am ersten Wochenende aufs Münchner Oktoberfest. Doch nicht nur auf der Wiesn ist in diesen Tagen viel los, auch in der Allianz Arena herrscht Hochbetrieb. Das Stadion des FC Bayern ist innerhalb von nur 15 Tagen Austragungsort von sechs Spielen.

Startschuss für diese Phase, die selbst in der Arena seit ihrer Eröffnung vor inzwischen mehr als acht Jahren ihresgleichen sucht, war Mitte September (14.) mit der Partie gegen Hannover. ZSKA Moskau (17.), erneut Hannover am kommenden Mittwoch (25.) im DFB-Pokal sowie Wolfsburg nächsten Samstag (28.) heißen die übrigen Bayern-Gegner. Hinzu kommen noch zwei Spiele des TSV 1860 gegen Aue (21.) und am kommenden Dienstag (24.) gegen Dortmund.

Jener Pokal-Doppelpack am Dienstag (1860 - BVB) und Mittwoch (FCB - Hannover) bildet den Höhepunkt der zwei heißen Herbstwochen in der Arena. Bange davor ist Arena-Geschäftsführer Jürgen Muth jedoch nicht, wie er gegenüber fcbayern.de bekräftigte: „Es ist ja nicht das erste Mal, dass zwei Spiele direkt hintereinander bei uns stattfinden.“ Zuletzt kam es im September 2009 zu dieser Konstellation. In der aktuellen Saison ist abgesehen vom DFB-Pokal auch an zwei Liga-Wochenenden ein Doppelbetrieb der Arena durch FCB und 1860 angesetzt (Mitte Dezember, Ende März). „Die DFL weiß um unsere Leistungsfähigkeit.“

Intensive Rasenpflege

Besonders für den Rasen ist die Belastung im heißen  Herbst natürlich hoch. Doch Muth kann beruhigen. Aktuell befinde sich das Grün „in einem erstklassigen Zustand“. Erstens weil das Wetter mitspielt, zweitens weil drei Greenkeeper plus bis zu sechs Mann Fremdpersonal den Rasen intensiv pflegen. „Wir nutzen die Zeit, die uns bleibt, so gut wie möglich“, berichtete Muth.

Im Mittelpunkt der Rasenpflege steht die Bestrahlung durch UV-Licht. Dadurch wird das Wachstum selbst bei widrigen Witterungsverhältnissen (Licht, Temperatur) optimal gefördert. Muth ist daher zuversichtlich, dass der Anfang August neu verlegte Rasen - letzte Wochen wurde in den Torräumen noch einmal nachgebessert - nicht nur die aktuelle Hochbetriebsphase, sondern auch die anstehende kalte Jahreszeit gut überstehen wird. „Wir wollen mit einem guten Rasen in den Winter hinein und wieder hinaus.“

Rein und raus ist auch für die übrige Logistik der Allianz Arena in diesen Tagen das Motto. In höchstmöglichem Rhythmus wird zwischen den Spielen gesäubert, entsorgt und in den Gastronomiebereichen neu versorgt. Dazu kommt noch das sogenannte Branding der Arena, die je nach Wettbewerb (Bundesliga, 2. Liga, DFB-Pokal, Champions League) und Heimteam (FC Bayern, 1860 München) ihr Innenleben verändert. „Viele Maßnahmen finden in den Nachtstunden statt“, berichtete Muth. Auch bei sechs Spielen in 15 Tagen greift in der Arena also ein Rädchen ins andere.

Weitere Inhalte