präsentiert von
Menü
Inside

Rummenigge kandidiert erneut für ECA-Vorsitz

Karl-Heinz Rummenigge steht nicht nur beim FC Bayern an der Spitze, sondern auch bei der Europäischen Klub-Vereinigung ECA - dies soll auch so bleiben. Der Vorstandschef des FCB wird bei der Wahl am Dienstag in Genf der einzige Kandidat sein. „Ich werde kandidieren für einen weiteren Turn“, bestätigte Rummenigge vor der Generalversammlung. Der 57-Jährige steht seit Januar 2008 an der Spitze der Interessensvertretung von derzeit 214 europäischen Fußballvereinen. Eines der zentralen Anliegen von Rummenigge in einer weiteren zweijährigen Amtszeit wäre es, „den Stellenwert des Klubfußballs im Weltfußball“ auch in der Zukunft zu gewährleisten.

Neuer freut sich auf die Färöer

Am Montag trat die deutsche Nationalmannschaft mit fünf Bayern-Spielern an Bord die Reise auf die Färöer an, wo am Dienstagabend (20:45 Uhr) das 8. WM-Qualifikationsspiel ausgetragen wird. Manuel Neuer ist gespannt, was ihn - neben der sportlichen Herausforderung - auf der Inselgruppe im Nordatlantik erwartet. „Ich interessiere mich immer für die Umgebung, dafür, wie die Menschen dort leben und welche Kultur sie haben“, so Bayerns und Deutschlands Nummer eins in einem Interview auf dfb.de, „ich versuche immer, auch bei beruflichen Reisen etwas mitzunehmen. Gerade wenn wir an Orten sind, zu denen man sonst eher nicht kommen würde.“

Dauerbrenner und gelbe Gefahr

22 Spieler hat Bundestrainer Joachim Löw in den bisherigen sieben Qualifikationsspielen eingesetzt. Die kompletten 630 Minuten absolvierten aber nur die Dauerbrenner Manuel Neuer und Mesut Özil. Auch Thomas Müller stand in allen sieben Partien auf dem Platz - allerdings nicht immer über die volle Distanz (574 Minuten). Währenddessen ist Philipp Lahm von einer Gelb-Sperre bedroht. Bei einer Verwarnung im Spiel auf den Färöern müsste der Kapitän am 11. Oktober gegen Irland zuschauen.

Schon 2,5 Millionen Arena-Besucher

Nicht nur zu den Fußballspielen des FC Bayern strömen unzählige Gäste in die Allianz Arena - auch abseits des Spielbetriebs ist sie gut besucht. Allein 2,5 Millionen Besucher haben seit der Eröffnung 2005 an Stadionführungen teilgenommen. An normalen Wochentagen werden rund 3000 Gäste durch die Arena gelotst. Vor Spielen sind es dagegen wegen umfangreicher Vorbereitungen weniger: Maximal 100 Menschen können sich dann umschauen, bevor sie ihre Plätze auf den Rängen einnehmen.

Hannover bangt um Topstürmer Diouf

Bayerns kommender Gegner Hannover 96 bangt vor der Bundesligapartie am kommenden Samstag in München um den Einsatz von Topstürmer Mame Diouf. Der Senegalese musste beim WM-Qualifikationsspiel gegen Uganda in der 75. Minute ausgewechselt werden und verließ anschließend auf Krücken das Stadion. Nach einer Kernspin-Untersuchung am Montag steht nun fest: Diouf erlitt eine Verstauchung des Sprunggelenks im linken Fuß.

Weitere Inhalte