präsentiert von
Menü
FCB-Frauen vor dem Umzug ins Grünwalder

'Die Leute können Leidenschaft erwarten'

Auf diesen Tag haben die Fußballfrauen des FC Bayern lange gewartet. Am Samstag ziehen sie um ins Grünwalder Stadion, wo sie künftig alle ihre Heimspiele austragen werden. Erster Gegner ist am Samstag (12 Uhr, Eintritt frei!) der SC Freiburg. Die Vorfreude im Lager der FCB-Frauen ist riesig, das ließ Spielführerin Kathrin Längert im Interview mit fcbayern.de durchblicken. Für die 26-Jährige, die mittlerweile ihre fünfte Saison in München spielt, ist der Umzug „der nächste logische Schritt bei der Weiterentwicklung der Frauenfußballabteilung beim FC Bayern“. Längert hofft auch, künftig mehr Zuschauer ins Stadion locken zu können. Denn die Fans könnten vor allem eins von den FCB-Frauen erwarten, betonte die Torhüterin: Leidenschaft!

Das Interview mit Kathrin Längert:

fcbayern.de: Kathrin, das lang ersehnte erste Spiel im Grünwalder Stadion steht vor der Tür. Wie groß ist deine Vorfreude?
Längert: „Die Vorfreude ist riesengroß, bei mir persönlich und bei der ganzen Mannschaft! Wir freuen uns alle wahnsinnig darauf und hoffen, dass richtig viele Zuschauer da sein werden, dass das Wetter schön wird. Wir möchten dann natürlich auch mit einem guten Spiel und einem Heimsieg debütieren.“

fcbayern.de:  Was erhofft ihr euch durch den Umzug?
Längert: „Erst mal ist es für uns eine schön Sache, weil wir dadurch noch näher am Gesamtverein sind. Wir spielen nur einen Steinwurf von der Säbener Straße entfernt, die meisten von uns Mädels wohnen hier im Stadtteil. Und dadurch, dass wir jetzt im Herzen Münchens auflaufen, hoffen wir auch, dass wir uns einen größeren Zuschauerkreis erarbeiten können. Ich denke, der Umzug ins Grünwalder Stadion ist der nächste logische Schritt bei der Weiterentwicklung der Frauenfußballabteilung beim FC Bayern.“

fcbayern.de:  Warst du persönlich schon einmal im Grünwalder?
Längert: „Ich bin schon hundert Mal daran vorbeigefahren, war aber noch nie drin. Deswegen freue ich mich, dass wir heute Abend unser Abschlusstraining im Grünwalder Stadion machen dürfen. Die Stadt ist uns da sehr entgegengekommen, wofür wir sehr dankbar sind. Denn bevor wir dort zum ersten Mal auflaufen, möchten wir alles schon mal kennen lernen: unsere Kabine sehen, den Rasen spüren, einfach ein Feeling für das Stadion entwickeln, das künftig unsere Festung sein soll.“

fcbayern.de:  Mischt sich unter all die Vorfreude auch ein bisschen Melancholie wegen des Abschieds vom Sportpark Aschheim, der immerhin sieben Jahre eure Heimat war?
Längert: „Es war eine schöne Zeit in Aschheim, wir haben uns dort sehr wohl gefühlt und waren dort sehr heimstark - von daher gehen wir schon mit einem weinenden Auge. Aber es überwiegt schon die Vorfreude. Wir wollen diesen Schritt, diese Weiterentwicklung, diese Professionalisierung der Rahmenbedingungen machen. Es ist auch eine Ehre in diesem superschönen Stadion antreten zu dürfen, wo schon viele große Fußballer gespielt haben. Und Aschheim geht uns ja nicht ganz verloren. Wir sind noch die ganze Woche über zum Training dort.“

fcbayern.de:  Gibt es in der Frauen-Bundesliga Mannschaften mit einem vergleichbaren Stadion?
Längert: „Turbine Potsdam hat mit dem Karl-Liebknecht-Stadion ein schönes Stadion; der SC Freiburg spielt im Möslestadion, dem ehemaligen Stadion der Profis; Leverkusen spielt manchmal in der BayArena oder im Ulrich-Haberland-Stadion; in Wolfsburg wird gerade ein neues Stadion gebaut... Man sieht schon: Es geht insgesamt in der Liga voran, die Infrastrukturen verbessern sich.“

Tag der offenen Tür

Mit der Partie zwischen den FCB-Frauen und dem SC Freiburg wird das von Grund auf sanierte Grünwalder Stadion offiziell wiedereröffnet. Münchens Bürgermeisterin Christine Strobl wird daher den symbolischen Anstoß durchführen. Im Rahmen eines Tags der offenen Tür findet ab 10:30 Uhr und bis in die Abendstunden ein buntes Rahmenprogramm vor und im Stadion statt, unter anderem mit einem Biergarten, Stadionführungen und einer Autorgrammstunde mit FCB-Spielerinnen. Mehr Informationen dazu auf der Website der Stadt München.

fcbayern.de:  Erster Gegner im Grünwalder ist der SC Freiburg, der zum Ligastart gegen Frankfurt verloren hat. Wie schätzt du den Gegner ein?
Längert: „Freiburg ist stark einzuschätzen. Das ist eine gute Mannschaft, eine junge Mannschaft mit ein paar richtig guten Fußballerinnen, unter anderem auch drei Mädels, die bei der Europameisterschaft dabei waren. In der Abschlusstabelle der letzten Saison standen sie einen Platz hinter uns. Sie haben allerdings einen neuen Trainer. Da muss man schauen, inwiefern sie ihre Spielweise verändert haben. Es wird auf jeden Fall keine leichte Aufgabe, wir müssen an unsere Topleistung herankommen.“

fcbayern.de:  Wie ordnest du euren Auftakt, das 1:1 in Wolfsburg, ein?
Längert: „Es gab besondere Rahmenbedingungen: das erste Bundesligaspiel, das bei Eurosport live übertragen wurde; das erste Eröffnungsspiel in der Frauen-Bundesliga mit entsprechendem Zeremoniell; dann auch noch auswärts beim Triple-Sieger, der besten Mannschaft Europas. Dementsprechend können wir mit unserer Leistung zufrieden sein. Wir haben ganz viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Den Punkt haben wir uns auf jeden Fall verdient und wir hatten sogar die Chance auf mehr.“

fcbayern.de:  1:1 beim Triple-Sieger in Wolfsburg, Umzug ins Grünwalder Stadion - greift ihr jetzt ganz oben in der Liga an?
Längert: „Es unterstreicht auf jeden Fall die Entwicklung, die seit einigen Jahren beim FC Bayern stattfindet: sich Schritt für Schritt näher an die Topklubs heranzutasten. Es wäre jedoch vermessen zu sagen, dass wir in dieser Saison Titelkandidat sind. Natürlich muss das aber langfristig unser Ziel sein. Der FC Bayern ist der FC Bayern - da gilt es in allen Abteilungen die beste Mannschaft Deutschlands zu stellen. Daran arbeiten wir, dabei haben wir in den letzten Jahren gute Fortschritte gemacht, aber es ist auch noch ein gutes Stück Weg zu gehen.“

fcbayern.de:  Wie hat sich euer Spiel in der neuen Saison verändert?
Längert: „Wir schaffen es jedes Jahr, die Mannschaft relativ beisammenzuhalten. So müssen wir nicht jedes Mal von vorne anfangen, können uns jedes Jahr fußballerisch weiterentwickeln. In diesem Sommer lag ein Schwerpunkt im Offensivspiel. Wir haben uns vorgenommen, ein bisschen dominanter aufzutreten. Daran haben wir viel gearbeitet.“

fcbayern.de: Das klingt so, als könnten die Zuschauer im Grünwalder Stadion unterhaltsamen Fußball von euch erwarten.
Längert: „Wir sind auf jeden Fall eine Mannschaft, die gerne offensiv spielt. Aber was die Leute vor allem erwarten können, ist Leidenschaft! Unser Anspruch ist es, auf den Platz zu gehen und hinterher sagen zu können: Wir haben unser Bestes gegeben, wir haben uns für den FC Bayern zerrissen! Ich glaube, so überzeugt man die Zuschauer am besten.“

Das Interview führte: Nikolaus Heindl.

Weitere Inhalte