präsentiert von
Menü
Müllern, rotieren, siegen

Guardiolas Bayern kommen ins Rollen

Tore, Siege, Begeisterung! Der FC Bayern 2013/14 kommt ins Rollen! 2:0 (Hannover), 3:0 (Moskau), 4:0 (Schalke) und jetzt das 4:1 im DFB-Pokal erneut gegen Hannover 96 - die Mannschaft von Pep Guardiola hat eine starke Serie hingelegt. „Mit den letzten Auftritten können wir, glaube ich, sehr zufrieden sein“, stellte Kapitän Philipp Lahm fest, „wir sind absolut auf einem guten Weg.“

Das zeigte sich auch beim jüngsten Pokalerfolg gegen Hannover. „Wir hatten das Spiel absolut im Griff und haben auch in der Höhe absolut verdient gewonnen“, sagte Lahm. Auch Guardiola war „zufrieden mit der Leistung meiner Mannschaft. Wir haben ein schwieriges Spiel gewonnen.“ Der FCB-Chefcoach freute sich insbesondere über den Torhunger seiner Elf, die bis zum Schlusspfiff auf weitere Treffer drängte. „Sie wollte immer mehr Tore erzielen.“

Schon nach einer knappen halben Stunde lagen die dominanten Münchner gegen den Bundesligavierten durch Tore von Thomas Müller (17.) und Claudio Pizarro (27.) klar vorne. Doch dann folgten „15 Minuten, in denen wir nicht so gut gespielt haben. Da hatten wir viele Ballverluste im Spielaufbau“, analysierte Lahm. Auch Müller merkte selbstkritisch an: „Nach dem 2:0 haben wir einen Gang zurückgenommen und gleich kam Hannover besser ins Spiel.“ Didier Ya Konans Anschlusstreffer (37.) war die fast schon logische Folge.

Leistung trotz Rotation

Die Mannschaft zog daraus aber ihre Lehren, wie Müller feststellte: „Man muss immer wieder viel investieren, um wirklich auch erfolgreich zu spielen.“ Und das taten die Bayern nach der Pause. Man of the match Müller mit seinem zweiten Treffer (64.) sowie Franck Ribéry (78.) ließen keine Zweifel mehr am „absolut verdienten“ (Lahm) Achtelfinal-Einzug aufkommen.

Abgesehen von einem überzeugendem Auftritt, Torhunger und dem Aufbäumen nach einer schwierigen Phase konnten die Bayern noch etwas Positives aus der Partie mitnehmen. Denn die große Rotation - unter anderem waren Diego Contento, Xherdan Shaqiri, Daniel van Buyten und Pizarro neu in der Startformation - tat der Leistung keinen Abbruch. Dass auch auf die vermeintlichen Reservisten Verlass ist, sei „absolut top“, wie Lahm sagte. Denn: „Wir wissen, dass wir nicht mit elf Spielern durch eine Saison kommen.“

Selbst 96-Klubchef Martin Kind war „schon beeindruckt“ vom Bayern-Kader: „Die Mannschaft ist noch ausgeglichener als in der letzten Saison. Das ist eine Mannschaft, die immer zulegen kann und immer noch Optionen hat. Da passt alles.“ Doch das ist noch lange keine Erfolgsgarantie, wie die Bayern wissen: „Jetzt wieder Füße auf den Boden und weiterarbeiten! Samstag gibt es schon das nächste Spiel“, richtete Rafinha den Blick nach vorne auf die anstehende Partie gegen Wolfsburg. Lahm weiß: „Wir spielen in der Allianz Arena - da zählt für uns nur ein Sieg.“

Weitere Inhalte