präsentiert von
Menü
Ribéry wieder fit

FCB will gegen Viktoria Pilsen nachlegen

Mittwochabend, 20:45, Flutlicht, Allianz Arena, die Hymne erklingt - es ist wieder Champions-League-Zeit in München. Am dritten Spieltag der Gruppe D empfängt der FC Bayern den tschechischen Meister Viktoria Pilsen zum ersten von zwei Duellen innerhalb der nächsten 14 Tage. Nach den beiden Siegen gegen ZSKA Moskau (3:0) und bei Manchester City (3:1) könnte der Titelverteidiger mit einem weiteren Erfolg einen großen Schritt Richtung Achtelfinale machen.

„Wir haben eine sehr, sehr gute Ausgangslage mit sechs Punkten aus zwei Spielen. Jetzt wollen wir natürlich nachlegen“, erklärte Kapitän Philipp Lahm am Dienstag nach dem Abschlusstraining des Rekordmeisters an der Säbener Straße. „Mit 12 Punkten aus vier Spielen bist du normalerweise für das Achtelfinale qualifiziert“, berichtete Trainer Pep Guardiola vor dem Doppelpack gegen Pilsen, warnte aber davor, schon zu weit in die Zukunft zu schauen: „Aber zunächst muss das erste Spiel gegen Pilsen gespielt werden.“

Lahm: 'Nehmen Pilsen sehr ernst'

Die Tschechen, derzeit Tabellenzweiter in der heimischen Liga hinter Sparta Prag, haben ihre ersten beiden Gruppenspiele verloren und stehen vor dem Auftritt in München bereits unter Druck. Bei einer neuerlichen Niederlage würde auch der dritte Platz, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigt, in Gefahr geraten. Daher verwies Lahm darauf, die Gäste nicht zu unterschätzen. „Wir nehmen den Gegner sehr ernst. Das ist Champions League und wir können die nächsten drei Punkte einfahren.“

Auch Arjen Robben weiß, dass Viktoria Pilsen „nicht nach München kommt, um uns den Sieg zu schenken“. Zumal Pilsen im Auftaktspiel bei ManCity „in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt“ hat, wie Guardiola analysierte. Besonders das Umschaltspiel Pilsens imponierte dem 42 Jahre alten FCB-Trainer. „Wenn wir ihnen Zeit geben, zu denken, können sie gut sein. Es hängt von uns ab“, stellte Guardiola klar, dass sein Team von Beginn an die Initiative ergreifen muss. „Ich erwarte das Beste von meiner Mannschaft.“

Ribéry wieder einsatzbereit

Rechtzeitig zum Spiel gegen die bislang noch punktlosen Tschechen meldete sich der zuletzt angeschlagene Franck Ribéry (Kapseleinriss im Sprunggelenk) wieder einsatzfähig. „Franck ist okay, er hat heute sehr gut trainiert“, erklärte Guardiola. Europas Fußballer des Jahres könnte auf seine angestammte Position auf der linken Außenbahn zurückkehren. Wer für Ribéry weichen müsste, wollte Guardiola nicht verraten.

Auch dazu, ob Mario Götze nach seinem starken Auftritt am letzten Wochenende gegen Mainz ein Kandidat für die Startelf sein könnte, wollte sich Guardiola nicht weiter äußern. „Mario hat sehr gut gespielt. Er wird jeden Tag besser. Aber ich weiß nicht, wie viele Minuten er spielen wird“, meinte Guardiola, der jedoch seine Innenverteidigung umbauen muss. Dante fällt nach seiner im Spiel gegen Mainz erlittenen Risswunde am Fuß aus, Jérôme Boateng muss nach seiner Roten Karte aus der Partie in Manchester ein Spiel aussetzen.

Damit könnten Daniel van Buyten und Jan Kirchhoff das Gespann in der Innenverteidigung bilden. Aber auch Diego Contento ist - wie schon gegen Mainz - eine zusätzliche Option. Bei Javi Martínez, der am Sonntag erstmals wieder am Mannschaftstraining teilnahm, käme ein Einsatz von Beginn an wohl noch zu früh. Guardiola will erst am Mittwoch entscheiden, ob sein Landsmann gegen Pilsen „mit auf die Bank kommt“.

Weitere Inhalte