präsentiert von
Menü
1:1 gegen den Vorletzten

Pilsen nur remis bei Bayern-Generalprobe

Vier Tage vor dem Champions-League-Spiel beim FC Bayern musste sich der FC Viktoria Pilsen am Samstagabend in der heimischen Liga mit einem 1:1 gegen den Vorletzten Slavia Prag zufrieden geben. Der tschechische Meister ist damit zwar auch nach dem elften Spieltag noch unbesiegt, droht in der Tabelle aber weiter Boden zu verlieren. Spitzenreiter Sparta Prag kann am Sonntag auf sechs Punkte davonziehen und der Dritte Teplice könnte Pilsen am Montag überholen.

Vor allem die erste Halbzeit gegen Slavia war gar nicht nach dem Geschmack von Viktoria-Coach Pavel Vrba. „Slavia war in der ersten Halbzeit besser und hat unsere Fehler bestraft“, analysierte Pilsens Trainer. Einen verunglückten Rückpass zum Torhüter nutzte Slavias Martin Juhar in der 30. Minute zur Führung für die Gäste, die sogar noch die Chance zum 2:0 hatten.

„Die erste Halbzeit war sehr schlecht. Das dürfen wir uns in München nicht erlauben“, sagte Frantisek Rajtoral, der die Leistungssteigerung Pilsens nach der Pause mit dem 1:1 (59.) belohnte. Am Ende hätte Viktoria sogar beinahe noch gewonnen, doch in der 89. Minute scheiterte Kapitän Pavel Horvath mit Foulelfmeter an Slavia-Torhüter Matej Rakovan.

So spielte Pilsen gegen Slavia:

Kozacik - Rajtoral, Cisovsky, Prochazka, Reznik - Horvath, Horava - Kolar, Pospisil (46. Petrzela), Duris (68. Kovarik) - Bakos (83. Wagner)

Weitere Inhalte