präsentiert von
Menü
Schweinsteiger richtig fit

Mit 'super Gefühl' zum Nationalteam

Bastian Schweinsteiger und die deutsche Nationalmannschaft. Eine Beziehung, die in diesem Jahr bislang irgendwie nicht so richtig in die Gänge kommen wollte. Acht Länderspiele fanden 2013 statt, nur ein einziges Mal, beim 3:0 in der WM-Qualifikation in Kasachstan, kam der Mittelfeldchef zum Einsatz. Seitdem sind über sechs Monate vergangen. Verletzungen - mal kleinere, mal größere - bremsten Schweinsteiger immer wieder aus.

Nun kehrt der Vize-Kapitän im Endspurt der WM-Quali gegen Irland und Schweden endlich zurück. „Ich komme mit einem super Gefühl hierher. Ich freue mich sehr“, erklärte Schweinsteiger am Dienstag auf einer Pressekonferenz des DFB in Düsseldorf, „der Körper fühlt sich wieder besser an.“

Zum Glück. Denn Schweinsteiger ist sowohl für den FC Bayern als auch die deutsche Nationalmannschaft nicht zu ersetzen. Nach seiner Sprunggelenks-Operation Anfang Juni hatte er lange mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Als er gerade wieder voll bei Kräften war, warf ihn eine neuerliche Blessur (Gelenkstauchung/Kapselzerrung) aus dem Bundesliga-Spiel in Freiburg zurück.

Erlösung beim Spiel auf Schalke

Den europäischen Supercup und die Partie gegen Hannover verpasste er. In der Champions League gegen Moskau feierte er das nächste Comeback, auf Schalke spielte er dann wieder richtig groß auf. „Da hatte ich das erste Mal das Gefühl, dass ich wieder ein Sprunggelenk habe, das vollständig funktioniert“, blickte Schweinsteiger zurück.

Nun reiste der 29-Jährige mit den fantastischen Spielen in Manchester und Leverkusen im Gepäck zum Nationalteam - mit „sehr viel Selbstvertrauen“, so Schweinsteiger. Da kommen die Länderspiele Nummer 99 und 100 gerade recht. „Das ist schon etwas Besonderes, ganz klar“, sagte der Nationalspieler, „das ist eine Zahl, die einen schon ein bisschen mit Stolz erfüllt.“

Bastian Schweinsteiger und die deutsche Nationalmannschaft. Eine Beziehung, die nun wieder richtig in die Gänge kommen und im Jahr 2014 mit dem WM-Titel gekrönt werden soll.

Weitere Inhalte