präsentiert von
Menü
Stimmen zum Spiel

'Die Umstellungen haben gefruchtet'

Eine starke zweite Halbzeit reichte, um Mainz am Ende klar mit 4:1 zu besiegen. Pep Guardiola freute sich, bemängelte aber, dass man sich vor heimischem Publikum vor der Pause derzeit immer schwer tue. „Da müssen wir einen Schritt nach vorne machen“, so der Coach. Kapitän Philipp Lahm sah es ähnlich und lobte die Mainzer: „Sie haben uns das Leben schwer gemacht.“

Die Stimmen zum Spiel

Pep Guardiola: „Ich freue mich über das Ergebnis. In der ersten Halbzeit haben wir hier in der Allianz Arena immer Probleme. Aber ich bin mir sicher, dass wir das in kurzer Zeit verbessern werden. Ich bin ruhig geblieben in der Halbzeit. Wir haben das System ein bisschen geändert und Arjen hat dann links gespielt. Jetzt müssen wir uns auf Pilsen fokussieren.“

Philipp Lahm: „Wir haben uns in der ersten Halbzeit sehr, sehr schwer getan und ein bisschen unkonzentriert gespielt. Das haben wir oft nach Länderspielpausen, das müssen wir schnellstmöglich in den Griff bekommen. Danach haben wir etwas umgestellt, das hat gefruchtet. Lob an die Mainzer, sie haben uns das Leben schwer gemacht.

Thomas Tuchel (Trainer Mainz): „Wir fahren hier mit einem VW Käfer, Baujahr 70, gegen einen Formel 1-Wagen. Da ist es normal, dass man am Ende überholt wird. Aber es ist nichts schiefgelaufen, ganz im Gegenteil. Wir hatten eine Riesenkonterchance beim Stand von 1:0. Die haben wir nicht gut ausgespielt. Und dann haben wir einige Male nicht aufmerksam verteidigt.“

Christian Wetklo (Torhüter Mainz): „Bayern und Dortmund sind eine andere Liga. Und Bayern ist noch eins darüber.“

Weitere Inhalte