präsentiert von
Menü
5:3 in Schweden

Götze trifft bei Schweinsteigers Jubiläum

Zum Abschluss der WM-Qualifikation hat es die deutsche Nationalmannschaft noch einmal krachen lassen. Nach einem 0:2-Rückstand gewann die DFB-Auswahl das letzte Gruppenspiel auf dem Weg zur Endrunde in Brasilien 2014 beim Tabellen-Zweiten Schweden noch mit 5:3 (1:2) und ist nun seit 32 Qualifikationspartien für Welt- und Europameisterschaften ungeschlagen.

Mesut Özil (45. Minute), der eingewechselte Mario Götze (53.) und Andre Schürrle (57./66.) drehten die Partie nach Rückschlägen durch Tobias Hysén (6.) und Alexander Kacaniklic (42.). Hysén (69.) verkürzte, ehe Schürrle (76.) mit seinem dritten Tor zum Endstand traf. Freuen durfte sich vor allem Bastian Schweinsteiger, der gegen die Skandinavier sein 100. Länderspiel bestritt und vor dem Anpfiff von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Generalsekretär Helmut Sandrock Blumen, eine Medaille und eine Ehrenkappe überreicht bekam.

Sechs Bayern in der Startelf

„Wir haben von der Punktezahl eine sehr, sehr gute Qualifikation gespielt“, resümierte der Jubilar, räumte aber ein: „5:3 ist aber natürlich kein gutes Ergebnis, 2:0 ist mir lieber.“ FCB- und DFB-Kapitän Philipp Lahm erklärte: „Man will immer gewinnen. Die Mannschaft hat das Spiel konzentriert angenommen, wir kassieren zwei Tore aus zwei Chancen. Es hat mit Abstimmung zu tun, das braucht Zeit. Wir müssen auch das Spiel im letzten Drittel noch verbessern. Nicht nur defensiv, sondern auch offensiv gibt es noch etwas zu tun.“

Gleich sechs Bayern-Profis schickte Bundestrainer von Beginn an ins Rennen: Manuel Neuer, Lahm, Jérôme Boateng, Schweinsteiger, Toni Kroos und Thomas Müller bildeten das Grundgerüst der deutschen Auswahl, die bereits nach sechs Minuten das schnellste Gegentor seit mehr als vier Jahren hinnehmen musste. Nach Steilpass von Kapitän Sebastian Larsson traf Hysén freistehend zum 1:0. Die Antwort der DFB-Elf ließ nicht lange auf sich warten, Müller (13.) traf kurz darauf nur die Querlatte.

Joker Götze sticht

Die deutsche Mannschaft tat sich schwer, gegen kompakt agierende Skandinavier ihren Rhythmus zu finden und für Torgefahr zu sorgen. Kurz vor der Pause erhöhte Kacaniklic (42.) mit dem zweiten Torschuss der Gastgeber auf 2:0. Doch die Freude währte nur kurz, Özil (45.) gelang noch vor der Pause aus 16 Metern der Anschlusstreffer.

Nach dem Seitenwechsel ersetzte Götze seinen Münchner Mannschaftskollegen Müller und der FCB-Neuzugang fügte sich sofort perfekt ein. Nach Vorlage von Özil schloss Götze per Schlenzer aus zwölf Metern in den Winkel sehenswert ab. In der Folgezeit zeigte sich die Löw-Auswahl deutlich spielfreudiger und effektiver. Schürrle (57./66.) brachte die Gäste per Doppelschlag erstmals in Führung und stellte nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer von Hysén (69.) in der 76. Minute den Endstand her.

Weitere Inhalte