präsentiert von
Menü
'Wir wollen gewinnen!'

Müller erwartet 'kein 08/15-Spiel'

Für die einen ist es das Gipfeltreffen. Für die anderen ein echter Kracher. Fest steht: Wenn der FC Bayern am Samstagabend (18:30 Uhr, Highlights direkt nach Abpfiff bei FCB.tv) bei Borussia Dortmund antritt, hoffen Millionen Fußballfans auf ein Spektakel der Extraklasse. Die Vorfreude jedenfalls ist allerorts greifbar – auch bei den Spielern des FC Bayern.

„Natürlich ist es etwas Besonderes und kein 08/15-Spiel“, meinte Thomas Müller, der sichtlich gut gelaunt von den Länderspielen gegen Italien und England nach München zurückkehrte. Auch die Rippenverletzung von Franck Ribéry schlug nicht auf die Stimmung. „Wir werden eine schlagkräftige Mannschaft auf dem Rasen haben. Wir wollen gewinnen!“

Mit nach Dortmund reisen kann auch Arjen Robben, der bereits seit Montagabend zurück in der bayerischen Landeshauptstadt ist. Der Niederländer hatte wegen kleinerer Probleme am Sprunggelenk frühzeitig die Rückreise von der Elftal angetreten. Eine Vorsichtsmaßnahme, wie Robben am Donnerstag bestätigte. „Das war die richtige Entscheidung“, so Robben, „wir wollten kein Risiko eingehen. Das Spiel am Samstag in Dortmund ist wichtiger.“ Robben freue sich „immer auf diese Spiele“, der Hunger darauf ist „sehr groß“.

'... dann geht das Leben auch weiter'

Auch bei Müller, der in Dortmund „eine hitzige Atmosphäre“ erwartet. „Es ist immer interessant, dahin zu fahren.“ Die Gastgeber gehen personell zwar gebeutelt in die Partie, werden sich aber dennoch „den Arsch aufreißen“, wie der 50-fache Bundesliga-Torschütze des FC Bayern weiß. „Dortmund ist nicht abhängig von Einzelspielern. Das System muss funktionieren.“

Nichtsdestotrotz reist der Triple-Sieger mit „viel Selbstvertrauen“ ins Ruhrgebiet, wie Robben ankündigte. Die jüngste Erinnerung an Dortmund sei nach dem 2:4 im deutschen Supercup-Finale - es ist die bisher einzige Pflichtspielniederlage der Saison für die Bayern - zwar nicht positiv, gleichwohl „haben wir eine sehr positive Entwicklung gemacht. Wir haben Respekt, aber keine Angst. Wir wollen das Spiel gewinnen.“

Gute Vorzeichen also für das Duell, das manche zuletzt gar den deutschen Clásico tauften. Oder wie würde Thomas Müller auf Deutsch sagen? „Da müsste ich erst recherchieren“, meinte der Nationalspieler mit einem schelmischen Lächeln, um dann die Bedeutung der Partie etwas zu relativieren. Denn letztlich „ist es nur ein Fußballspiel. Nach 90 oder 95 Minuten gibt es ein Ergebnis, und dann geht das Leben auch weiter.“

Weitere Inhalte