präsentiert von
Menü
Julian Green vor dem Derby

'Wollen unsere Fans wieder glücklich machen'

Es ist erst seine erste Saison im Herrenbereich - eigentlich könnte er sogar noch für die U19 auflaufen. Doch schon jetzt ist Julian Green ein Leistungsträger beim FC Bayern II. Mit 15 Toren führt der 18-Jährige die Torschützenliste der Regionalliga Bayern an. Greens Abschlussstärke sollen am Mittwochabend im zweiten Stadtderby dieser Saison (20:15 Uhr, Grünwalder Stadion) auch die kleinen Löwen zu spüren bekommen.

„Wir wollen unsere Fans wieder glücklich machen“, kündigt Green im Interview mit fcbayern.de an. Zudem spricht das Bayern-Talent über seine Vorbilder, seinen Freund David Alaba und seine Einladung zur US-amerikanischen A-Nationalmannschaft.

fcbayern.de: Julian, du bist aktuell Toptorjäger der Regionalliga Bayern. Am vergangenen Wochenende hast du den Ball aber leider ins eigene Tor befördert…
Julian Green: „Ja, ich muss zugeben, ich war nach der Ecke noch leicht mit den Haaren dran. (lacht) Aber mei, das passiert. Ich musste mir ein paar blöde Sprüche anhören. Zum Glück musste ich nichts ausgeben - das haben meine Teamkollegen wohl vergessen.“

fcbayern.de: Ihr habt Würzburg 4:3 besiegt, du hast drei Assists zum Erfolg beigesteuert. Warum wurde es nach der 4:0-Führung noch einmal brenzlig?
Julian Green: „Wir haben uns einige individuelle Fehler geleistet, die den Gegner stark gemacht haben. Das war unnötig. Unser Anspruch muss es sein, so eine Führung weiter auszubauen oder zumindest souverän über die Runden zu bringen. Aber wir haben ein junges Team, aus solchen Spielen lernen wir.“

fcbayern.de: Dieses junge Team eilt bislang von Sieg zu Sieg…
Julian Green: „Wir können auf unsere bisherigen Leistungen durchaus stolz sein. Es läuft nach Plan. Unser Ziel ist es, auch am Saisonende Erster zu sein und in den Playoffs um den Aufstieg zu kämpfen. Ich bin überzeugt: Wir werden das schaffen.“

fcbayern.de: Am Mittwochabend steigt wieder einmal das Derby gegen den TSV 1860 II. Das Hinspiel habt ihr 2:0 gewonnen - was von diesem gewittrigen Abend im August ist bei dir persönlich hängen geblieben?
Julian Green: „Unser Sieg und die sensationelle Stimmung. Das war mit das Größte in meiner jungen Karriere. Etwas Vergleichbares habe ich nur mit der U19 beim Halbfinal-Rückspiel um die Deutsche Meisterschaft in Rostock erlebt. Ich freue mich riesig auf Mittwoch, das Grünwalder Stadion wird sicher wieder kochen.“

fcbayern.de: Warum werdet ihr wieder als Derbysieger den Platz verlassen?
Julian Green: „Weil jeder von uns weiß, was am Mittwoch auf dem Spiel steht und wir alles geben werden. Wir wollen unsere Fans wieder glücklich machen.“

fcbayern.de: Welchen Anteil an euren Leistungen hat Trainer Erik ten Hag?
Julian Green: „Sicherlich einen großen. Er ist ein super Trainer. Die Abstimmung zwischen ihm und der Mannschaft funktioniert sehr gut.“

fcbayern.de: Was will er speziell von dir sehen?
Julian Green: „Tore, Tore, Tore! Das ist mein Job. Dafür bin ich als Stürmer in erster Linie da.“

fcbayern.de: Du könntest vom Jahrgang her noch in der U19 spielen. Dennoch scheint dir der Übergang vom Jugend- zum Herrenbereich keine Probleme zu bereiten…
Julian Green: „Nein. Mir ist dieser Sprung gut gelungen. Mein großes Glück ist, dass ich sehr schnell und wendig bin. Das ist gegen die vielen großgewachsenen Innenverteidiger in der Regionalliga oft ein Vorteil.“

fcbayern.de: Was zeichnet dich ansonsten besonders aus?
Julian Green: „Puh, ich lobe mich ja nur ungern selbst. (lacht) Ich kann mit allen Körperteilen ein Tor machen - mit dem Kopf, mit dem linken Fuß, mit dem rechten. Dadurch bin ich unberechenbar.“

fcbayern.de: 'Julian Green wird Torschützenkönig der Regionalliga Bayern' - wie würde sich diese Überschrift für dich anhören?
Julian Green: „Priorität hat der mannschaftliche Erfolg. Aber klar, ich würde mich nicht beklagen. Das wäre schon genial. Und es wäre ein kleiner, nächster Schritt auf dem Weg zu meinem großen Traum von einer erfolgreichen Profikarriere. Dafür gebe ich jeden Tag im Training alles und versuche, mich zu empfehlen.“

fcbayern.de: Warst du schon immer Bayern-Fan? Und wer sind deine Vorbilder?
Julian Green: „Für mich gab es immer nur den FC Bayern und ein bisschen Barcelona. Aktuell ist Lionel Messi mein größtes Idol, früher waren es Giovane Elber oder Roy Maakay. Zwei tolle Stürmer.“

fcbayern.de: Zu wem aus dem aktuellen Profikader des FC Bayern hast du den besten Draht?
Julian Green: „Zu David Alaba. Er ist ein Freund von mir, wir unternehmen auch privat ab und zu mal etwas zusammen. Was David in seinen jungen Jahren schon geschafft hat, ist außergewöhnlich. Er gibt mir regelmäßig Tipps. Ich werde versuche, immer bodenständig zu bleiben und mich nicht zu verstellen - genau wie er.“

fcbayern.de: Du hast bislang einige U-Mannschaften des Deutschen Fußball-Bundes durchlaufen, aber auch schon an einem U18-Lehrgang der USA teilgenommen. Nun wurdest du für die Testspiele gegen Schottland und Österreich erstmals zur US-amerikanischen A-Nationalmannschaft eingeladen…
Julian Green: „Ja, aber ich habe abgesagt, weil ich die deutsche U19 in der laufenden EM-Qualifikation weiterhin unterstützen möchte. Ich fühle mich durch die Einladung der USA geehrt, aber sie kam für mich zu früh. Meine endgültige Entscheidung pro Deutschland oder USA habe ich noch nicht getroffen, das Thema ist für mich weiterhin offen.“

fcbayern.de: Wie eng ist deine Bindung zu den USA?
Julian Green: „Ich bin dort geboren, bin dann aber mit zwei Jahren mit meiner Mutter nach Deutschland gekommen. Mein Vater lebt in den USA. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis und ich besuche ihn ab und zu im Urlaub. Ich bin Deutscher und Amerikaner - ich fühle mich beiden Ländern sehr verbunden.“

Das Interview führte: Nikolai Kube.

Weitere Inhalte